Reichelt im ersten Chamonix-Training Zweiter

17. Februar 2016, 14:50
3 Postings

Salzburger nur zwei Hundertstel-Sekunden hinter Franzosen Fayed

Chamonix – Hannes Reichelt hat auch auf weicher Piste im ersten Abfahrtstraining in Chamonix eine starke Leistung geboten. Der Super-G-Weltmeister klassierte sich auf der Kandahar-Strecke am Mittwoch nur 0,02 Sekunden hinter dem Franzosen Guillermo Fayed als Zweiter. Vincent Kriechmayr war Elfter (+0,45), die Ex-Sieger Klaus Kröll (21./+1,02) und Romed Baumann (26./1,40) hatten größeren Rückstand.

Nach großen Neuschneemengen am Wochenende und bei Plusgraden präsentierte sich die Strecke ab dem Mittelteil weich und eher langsam, die Sprünge waren daher harmlos. Die Prognosen verhießen auch für die Renntage am Freitag (Kombination) und Samstag (Abfahrt) neuerlich etwas Niederschlag.

Reichelt kam mit den Bedingungen gut zurecht. "Die Abfahrt taugt mir, im unteren Teil ist es nur zum Gleiten, aber ich fühle mich wohl", meinte der Salzburger. Die Abstände waren ähnlich knapp wie in der ersten von zwei Abfahrten 2012, dem bisher letzten Gastspiel des Weltcups am Fuße des Mont Blanc. Damals hatte Klaus Kröll gewonnen, fünf Läufer, inklusive Romed Baumann, lagen innerhalb von 0,08 Sekunden.

Baumann war vor vier Jahren Abfahrts-Vierter und Zweiter und gewann zum Abschluss die Super-Kombination. Das war der zweite und bisher letzte Weltcupsieg des Tirolers, der sich zum Trainingsauftakt nach Jetlag und Fieber noch nicht in Topform fühlte. "So wie ich heute gefahren bin, wundert es mich, dass ich nicht noch mehr Rückstand hatte", meinte Baumann. Grundsätzlich komme ihm die Strecke aber entgegen und daher sieht er Chancen in der Kombination. Weil der Slalomhang nicht sehr steil sei, könnten Abfahrer besser mithalten.

Klaus Kröll hat mit dem dritten Platz in Wengen heuer schon aufgezeigt, für Chamonix erhofft er Ähnliches. "Chamonix liegt mir, da könnte was gehen", sagte der Steirer. (APA, 17.2.2016)

Erstes Abfahrtstraining:

1. Guillermo Fayed (FRA) 1:59,11 Min.
2. Hannes Reichelt (AUT) + 0,02
3. Kjetil Jansrud (NOR) 0,03
4. Andrej Sporn (SLO) 0,04
5. Erik Guay (CAN) 0,08
6. Manuel Osborne-Paradis (CAN) 0,19
Weiter:
11. Vincent Kriechmayr 0,45
18. Johannes Kröll 0,85
20. Patrick Schweiger 1,01
21. Christian Walder und Klaus Kröll, je 1,02
26. Romed Baumann 1,40
29. Otmar Striedinger 1,46
30. Frederic Berthold 1,51 (alle AUT)

Share if you care.