KAC mit Aufholjagd ins Playoff, Härteschlacht in Wien

16. Februar 2016, 22:35
106 Postings

Klagenfurter siegen nach 0:4-Rückstand bei Fehervar – Caps und Bullen gaben sich bei 5:4 für Wiener Saures – Znojmo schließt zum Titelverteidiger auf

Wien – Mit einem 5:4-Sieg nach bravouröser Aufholjagd bei Fehervar hat der KAC am Dienstag die Playoff-Teilnahme in der Erste Bank Eishockey Liga fixiert. Die Klagenfurter waren in Ungarn bereits 0:4 im Rückstand. Der Tagessieger der Pick-Round ist Znojmo, das mit einem 4:3 über Black Wings Linz zu Leader Salzburg aufschloss. Der Meister verlor in Wien eine Härtschlacht gegen die Capitals 4:5.

Der KAC lag nach einer halben Stunde bereits mit 0:4 zurück, schaffte aber dank vier Toren innerhalb von neun Minuten den Ausgleich. Jamie Lundmark (31./PP), Manuel Geier (36./PP), Stefan Geier (38.) und Jason DeSantis (40./PP) hießen die Torschützen. In Unterzahl schoss Steve Strong (43.) zu Beginn des Schlussdrittels den Siegestreffer.

Der HC Innsbruck gewann zwar bei Nachzügler Ljubljana ungefährdet mit 3:0, hat aber keine Chance mehr auf einen der ersten beiden Plätze. Gleiches gilt für die Graz 99ers, die sich zu Hause Spitzenreiter Villach 1:4 beugen mussten.

Beim Hit Capitals gegen Salzburg ging es in Wien hin und her. Die Gäste gingen mit ihrem ersten gefährlichen Angriff nach 67 Sekunden durch Luciano Aquino in Führung, den Wienern gelang jedoch im Powerplay durch Jonathan Ferland der Ausgleich (8.). Die neuerliche Salzburger Führung durch Brett Sterling (15.) egalisierte Macgregor Sharp (18.). Auch als Salzburg mit 4:2 voran lag, glichen die Capitals aus – beide Abwehrreihen erwischten nicht ihren besten Tag.

Lakos Teil von Finger abgeschlagen

Im letzten Drittel mauserte Sharp mit seinem zweiten Treffer nach 42 Minuten zum Matchwinner. Die Partie hatte sich aber spätestens zu diesem Zeitpunkt zu einer wahren Härteorgie entwickelt, die den Schiedsrichtern zu entgleiten drohte. Mehrere Schlägereien prägten das Bild, auch nach dem Spiel lieferten sich einige Spieler einen Faustkampf. Gegen Spieler beider Teams wurden nachträglich Sperren ausgesprochen. Belangt wurden Danny Bois und Matthew Dzieduszycki aufseiten der Capitals sowie Dominique Heinrich und Konstantin Komarek bei den Salzburgern. Capitals-Verteidiger Philippe Lakos wurde bei einem Stockschlag ein Teil eines Fingers abgeschlagen.

Finger wieder angenäht

Lakos wurde noch in der Nacht auf Mittwoch operiert. Bei dem gut verlaufenen Eingriff im Lorenz-Böhler-Spital wurde ihm das oberste Glied eines kleinen Fingers wieder angenäht. Ob die Durchblutung des Fingers wieder komplett wiederhergestellt werden konnte, dürften erst die nächsten Tage zeigen. Derzeit könnte man keine seriösen Aussagen über den Heilungsverlauf treffen, so ein Capitals-Sprecher.

Salzburg verpasste mit der Niederlage die Chance, sich vorzeitig Platz eins und damit das Heimrecht bis zum möglichen Finale zu sichern. Znojmo schloss stattdessen nach Punkten zum Titelverteidiger auf. Beide halten zwei Runden vor Ende der Zwischenrunde bei 17 Zählern.

Die Tschechen waren vor Heimpublikum nach 94 Sekunden 0:1 im Hintertreffen, anschließend aber gegen die Black Wings die klar spielbestimmende Mannschaft. Nach dem Ausgleich hielt Linz den eigenen Kasten dennoch bis zur 28. Minute sauber. Der 2:2-Ausgleich der Oberösterreicher im Powerplay wurde umgehend von Jan Lattner beantwortet, zu Beginn des dritten Drittels zog Znojmo dann auf 4:2 davon. Der Wings-Treffer von Andrew Kozek (59.) kurz vor Schluss war zu wenig. (APA/red, 16.2. 2016)

Ergebnisse Pick-Round – 8. Runde:

HC Znojmo – Liwest Black Wings Linz 4:3 (1:1,2:1,1:1). Znojmo, 2.604. Tore: Yellow Horn (8.), Tomas (28.), Lattner (40.), Pucher (41.) bzw. DaSilva (2., 40./PP), Kozek (59./PP). Strafminuten: 12 bzw. 6

PC Vienna Capitals – Red Bull Salzburg 5:4 (2:2,2:2,1:0). Wien, 5.500. Tore: Fraser (8./PP), Sharp (18./43.), Ferland (31./PP), Schiechl (39.) bzw. Aquino (2., 26.), Sterling (15.), Fahey (22./PP). Strafminuten: 90 bzw. 84

Dornbirner EC – HCB Südtirol 4:3 (2:2,0:1,2:0). Dornbirn, 2.470. Tore: Magnan (15.), Greentree (19.), Achermann (44.), Grabher Meier (60./PP) bzw. Pollastrone (20.), Bell (20.), Pope (39.). Strafminuten: 12 bzw. 8

Qualifikationsrunde – 8. Runde:

Fehervar AV19 – KAC 4:5 (3:0,1:4,0:1). Fehervar, 2.741. Tore: Sikorcin (8./PP, 20.), Francis (19./PP), Banham (21.) bzw. Lundmark (31./PP), M. Geier (36./PP), S. Geier (38.), DeSantis (40./PP), Strong (43./SH). Strafminuten: 18 bzw. 20

Moser Medical Graz 99ers – VSV 1:4 (0:0,0:1,1:3). Graz, 2.220. Tore: Werner (52./PP) bzw. Weihager (38.), Johner (53./PP), Pance (55.), Verlic (59./EN). Strafminuten: 6 bzw. 6

Olimpija Ljubljana – HC TWK Innsbruck 0:3 (0:1,0:0,0:2). Ljubljana, 500. Tore: bzw. Valdix (3.), Spurgeon (41./PP), Saringer (49.). Strafminuten: 16 bzw. 14

  • Capitals vs. Bullen: 5:4 Tore, 90:84 Strafminuten. Auch Matt Dzieduszycki (Bild) von den Caps teilte aus und musste einstecken.
    foto: apa/expa/jfk

    Capitals vs. Bullen: 5:4 Tore, 90:84 Strafminuten. Auch Matt Dzieduszycki (Bild) von den Caps teilte aus und musste einstecken.

Share if you care.