Vermeintliche Speerspitzen: Eher doch kein Krieg auf der Osterinsel

16. Februar 2016, 18:01
15 Postings

Die zahllosen zurechtgeschliffenen Steine auf Rapa Nui dienten doch nicht als Spitzen der gefürchteten Kurzspeere, sondern wohl für friedliche Zwecke

Binghamton/Wien – Als holländische Seefahrer am Ostersonntag 1722 auf Rapa Nui landeten – weshalb die Insel Osterinsel heißt –, war es um die lokale Bevölkerung gar nicht gut bestellt. Die Bewohner hatten es aufgegeben, weitere Steinstatuen (die sogenannten Moai) aufzustellen, für die das isolierte Eiland zwischen Polynesien und Chile weltbekannt ist. Sie begannen sogar damit, die Statuen umzuwerfen und ihre Kultstätten zu zerstören.

Weshalb es dazu kam, ist stark umstritten. Forscher wie Jared Diamond gehen davon aus, dass es zunächst zu einem ökologischen Kollaps kam und dann zu Stammeskriegen zwischen 1500 und 1700 – von Kevin Costner in "Rapa Nui" auch verfilmt. Ein Indiz für die Kriege waren die Funde unzähliger scharfer Objekte aus dem vulkanischen Gesteinsglas Obsidian. Sie wurden als Mata'a bezeichnet und bisher als Spitzen für Kurzspeere interpretiert.

Carl Lipo, Anthropologe der Uni Binghamton im US-Bundesstaat New York, spricht sich nun im Fachblatt "Antiquity" gegen diese Theorie aus. Er analysierte mit seinem Team die Gestalt der Obsidianobjekte und fand heraus, dass die Spitzen im Gegensatz zu anderen traditionellen Waffen nicht systematisch geformt waren.

"In keiner Weise tödlich"

Sie dürften also eher nicht für den Kampf getaugt haben. "Man könnte jemanden mit einem Mata'a schneiden, aber die Verletzung wäre in keiner Weise tödlich", sagt Lipo. Wahrscheinlicher sei, dass die Inselbewohner sie zur Verarbeitung von Pflanzen oder für rituelle Aufgaben wie das Tätowieren nutzten. (red, 17.2.2016)

  • Scharf, aber nicht zum Töten geeignet: bearbeitete Obsidiane.
    foto: carl lipo, binghamton university

    Scharf, aber nicht zum Töten geeignet: bearbeitete Obsidiane.

Share if you care.