Verhaltener Jubel über WM-Teambronze in Igls

15. Februar 2016, 11:29
posten

Skeleton-Crack Matthias Guggenberger kollabierte im Ziel – Team-Sieg ging an Deutschland

Igls – Dramatische Szenen haben sich während des Teambewerbs bei den Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaften in Innsbruck/Igls am Sonntag abgespielt. Der rot-weiß-rote Skeletoni Matthias Guggenberger von Österreich 1 kollabierte im Ziel und wurde in die Klinik gebracht. Am Ende konnte das österreichische Team doch noch verhalten jubeln. Guggenberger, Hengster/Dekker, Flock und Maier/Moldavan holten Bronze.

Den Sieg sicherten sich die favorisierten Deutschen mit den aktuellen Zweierbob-Weltmeistern Anja Schneiderheinze und Johannes Lochner in 3:31,47 Minuten 0,65 Sekunden vor Russland 1. Bronze für Österreich 1 (+1,46) sicherte Benjamin Maier, im Teambewerb mit Danut Moldavan als Anschieber, der mit einer beherzten Fahrt noch Deutschland 2 überholte. Österreich 2 belegte unter 14 Mannschaften Rang 13.

"Wollte den Teambewerb unbedingt fahren"

Als erster rot-weiß-roter Teilnehmer ging Guggenberger allerdings gesundheitlich angeschlagen in den Teambewerb und belegte nur den elften Rang. Eine eitrige Angina zwang ihn die ganze Woche ins Bett und zur Einnahme von Antibiotika. "Ich bin erst heute in der Früh erstmals aufgestanden, aber ich wollte den Teambewerb unbedingt fahren", erzählte der 27-Jährige noch lächelnd im Ziel, glaubte aber die Medaille sei dahin.

Als er dann im Ziel mit Christina Hengster auf den Start der Damen in deren Lauf wartete, brach er plötzlich zusammen. Seine Bob-Kollegin und seine Mutter brachten ihn im Zielgelände ins Athletenhaus. Sofort waren einige Notärzte zur Stelle und versorgten den Athleten. Nach 20-minütiger Behandlung an der Bahn wurde Guggenberger schließlich in die Innsbrucker Klinik eingeliefert.

Janine Flock, die mit einem guten Lauf Österreich auf Platz vier brachte, erfuhr erst im Ziel vom Kollaps ihres Lebensgefährten, brach in Tränen aus und eilte zu ihm. Nachdem Bronze feststand, jubelte sie verhalten und berichtete von einer Bewusstlosigkeit Guggenbergers. "Er war aber auch zeitweise ansprechbar." Teamtrainer Michael Grünberger gab später etwas Entwarnung: "Guggi wird jetzt genau untersucht." Ob er am Donnerstag im Einzelrennen starten darf, werden die Ärzte entscheiden.

"Glänzt mehr als EM-Silber"

Christina Hengster jubelte mit einer Tirol-Fahne, nachdem sie im Einzelbewerb im ersten WM-Lauf am Freitag mit einem Sturz alle ihre WM-Träume begraben musste und nur Sechste geworden war. "Aber unerwartet kommt oft. Nach der Fahrt von Guggenberger und den dramatischen Minuten habe ich nicht daran geglaubt."

Eine Überraschung bereits im Einzelrennen lieferte der erst 21-jährige Maier. Eine Woche nach seinem sensationellen EM-Silber (Viererbob) in St. Moritz, zeigte er auch im kleinen Schlitten auf. Der Heeressportler verbesserte sich mit Anschieber Markus Sammer nach Halbzeit-Rang elf auf den neunten Rang. Bisher war ein 15. Weltcuprang sein bestes Ergebnis. Und nach WM-Bronze mit dem Team auf der Heimbahn jubelte der Sohn von Bob-Trainer Manfred Maier: "Diese Medaille glänzt für mich mehr als EM-Silber."

Im Kampf um die Zweier-Medaillen setzte sich in einem Herzschlagfinale der Deutsche Francesco Friedrich vor seinem Landsmann Johannes Lochner durch. Für Friedrich war es der dritte WM Titel nach St. Moritz (2013) und Winterberg (2015). Die beiden 25-jährigen Deutschen zeigten den Generationswechsel im Bobsport auf. Nur mit Bronze musste sich der 38-jährige Routinier Beat Hefti (SUI) zufriedengeben.

Skeleton schließt ab

Von Donnerstag bis Sonntag werden die Heim-Weltmeisterschaften in Igls mit den Skeleton-Rennen (Damen und Herren) und dem Viererbob-Bewerb abgeschlossen. Für Österreich ergibt sich dabei eine weitere Medaillenchance durch die Tirolerin Janine Flock im Skeleton. Die 26-jährige Weltcup-Gesamtsiegerin der vergangenen Saison zeigte zuletzt aufsteigende Form und krönte sich erst vor einer Woche in St. Moritz (SUI) mit ihrem zweiten Weltcup-Sieg zum zweiten Mal zur Europameisterin.

Der acht Rennen umfassende Bob- und Skeleton-Weltcup wird Ende Februar in Königssee mit dem Finale abgeschlossen. (APA: 15.2.2016)

Share if you care.