Jugendministerin arbeitet nicht mehr für "die Jugend"

15. Februar 2016, 16:28
70 Postings

Eine Studie im Auftrag des Familienministeriums teilt Jugendliche in sechs Gruppen, Sophie Karmasin will ihre Arbeit danach ausrichten. Kritik kommt von der Jugend

Wien – Jugendliche sind keine homogene Gruppe. Zu dieser Erkenntnis ist Familien- und Jugendministerin Sophie Karmasin (ÖVP) mithilfe einer Studie des Jugendforschers Bernhard Heinzlmaier gelangt. "'Die Jugend' gibt es nicht", sagt Heinzlmaier am Montag bei der Vorstellung der Studie, für die 1.000 Jugendliche auf ihre Wertvorstellungen hin interviewt wurden.

Innerhalb der Jugend gebe es für die Politik "unterschiedliche Teilzielgruppen", die auch unterschiedlich zu behandeln seien, sagt Heinzlmaier. Und das nicht nur bezogen auf Kommunikation, sondern auch auf Inhalte. Abgebildet werden die verschiedenen Gruppen mithilfe der bekannten Sinus-Milieus – eines Studiendesigns, das Personen nach ihren Wertvorstellungen in sechs Gruppen einteilt.

Studie: Mehr egoistische Jugendliche

Heinzlmaiers Blick auf die Jugend lässt nicht gerade Optimismus aufkeimen. Mit 22 Prozent der Jugendlichen stellen die größte Gruppe die "Hedonisten": Das seien "konsumorientierte Unterschichten", die mit Arbeitsplatzproblemen und Bildungsdefiziten auch ganz typische Schwierigkeiten aufweisen – eine "durchaus spannende Gruppe", findet Heinzlmaier. Die Gruppe ist laut dem Jugendforscher eine gesellschaftliche Fixgröße.

Alles andere als fix ist die Größe der "Digitalen Individualisten" und "Adaptiv-Pragmatischen". Das sind laut Heinzlmaier die "Zukunftsmilieus", die eines gemeinsam haben: den Egoismus. "Sie glauben im traditionellen Sinn an nichts, außer an ihren persönlichen Vorteil", sagt der Jugendforscher. Die beiden Gruppen machen aktuell etwa 40 Prozent der Jugendlichen aus, bis 2020 sind es laut Studie fast 50 Prozent.

"Postmaterielle" am Abstieg

Mit 16 Prozent die viertgrößte Gruppe sind die "konservativ-bürgerlichen": Eher im ländlichen Raum zu Hause, sind sie traditionell orientiert und wollen "die eigene Biografie an der der Eltern ausrichten", sagt Heinzlmaier. "Performer" (15 Prozent) bezeichnet der Forscher als karrierebewusste Aufsteiger aus gutem Haus.

Die kleinste Gruppe in der Studie sind die "Postmateriellen" (zehn Prozent). Das sind, sagt Heinzlmaier, Jugendliche, die partizipieren wollen, die "traditionelle kritische Intelligenz" – und jene, die in den vergangenen Monaten in der Flüchtlingshilfe aktiv waren. Ihr Motto sei "Ideen zählen mehr als Geld" – daran sei schon zu erkennen, dass das "eher eine ältere Gruppe ist, die heute nicht so im Zentrum des gesellschaftlichen Lebens steht".

Kochen für Hedonisten

Für Karmasin ordnet die Studie über die Vielfalt der Jugend die Jugendpolitik neu. Bestehende Projekte würden nun gezielt den passenden Zielgruppen zugeordnet. Die Hedonisten hätten etwa oftmals Aufholbedarf im Bereich Gesundheit und Ernährung – um dem entgegenzuwirken, soll in Jugendzentren gemeinsam gekocht werden.

Die aufstrebenden Egoistengruppen der "Performer" und "Digitalen Individualisten" sind laut Karmasin noch nicht "in dem Ausmaß berücksichtigt, wie es ihnen gebührt". Deshalb will die Ministerin nun gezielt neue Projekte initiieren, wenngleich sie bei der Studienpräsentation am Montag dabei noch recht vage bleibt. Die neuen digitalen Unterrichtsmaterialen für Oberstufenschüler, die Karmasin im vergangenen Sommer mitinitiierte, sollen aber schon besonders die "Digitalen Individualisten" ansprechen.

Die Einbindung von Jugendlichen in die Politik insgesamt will die Ministerin auch durch Jugendbeauftragte in allen Ministerien fördern – diese seien bereits ernannt. Über den Grundsatz "Youth in all Policies" soll Jugendlichen auch gezielt Teilhabe am politischen Prozess geboten werden.

Jugendvertretung gegen Kategorisierung

Kritik an Karmasins Zugang kommt von der Bundesjugendvertretung (BJV). Johanna Tradinik, Teil des BJV-Vorsitzteams, sieht es "immer problematisch, wenn junge Menschen in Gruppen eingeteilt werden", sagt sie zum STANDARD. Den aufstrebenden Egoismus unter Österreichs Jugendlichen nimmt sie nicht wahr – im Gegenteil beobachtet Tradinik sehr viel Engagement.

"Natürlich gibt es egoistische Jugendliche, genauso wie es egoistische Erwachsene gibt" – junge Menschen seien eben immer geprägt von der Gesellschaft, in der sie aufwachsen. Die Jugendvertreterin fordert finanzielle und strukturelle Unterstützung der Jugendarbeit – und dass junge Menschen von der Politik miteinbezogen werden, wenn es um Themen geht, die sie betreffen. (sefe, 15.2.2016)

  • Engagement und Teilhabe unter Österreichs Jugendlichen? Fehlanzeige, glaubt man einer Studie des Familienministeriums. Demnach sind egoistische Gruppen bei Jugendlichen auf dem Vormarsch.
    foto: dapd/hans punz

    Engagement und Teilhabe unter Österreichs Jugendlichen? Fehlanzeige, glaubt man einer Studie des Familienministeriums. Demnach sind egoistische Gruppen bei Jugendlichen auf dem Vormarsch.

Share if you care.