Tuberkuloseverdacht bei Vorarlberger Rindern

15. Februar 2016, 09:12
3 Postings

Rotwild in Vorarlberg könnte Kühe angesteckt haben – Tiere müssen zu diagnostischen Zwecken geschlachtet werden

In Vorarlberg müssen Anfang der Woche weitere sechs Rinder wegen des Verdachts auf TBC aus diagnostischen Zwecken getötet werden. Betroffen sind zwei Betriebe im Montafon sowie ein Hof im Silbertal. Bereits vor wenigen Tagen waren in Lech, Klösterle und im Silbertal drei Höfe wegen Tuberkulose-Gefahr gesperrt und drei Rinder umgebracht worden.

Bei den zwei Betrieben im Montafon scheint jeweils ein Tier angesteckt worden zu sein, auf dem Hof im Klostertal sind es vier Rinder. Ein gewisses Infektionsrisiko habe sich schon im Sommer abgezeichnet, als in den Regionen Klostertal und Silbertal wieder eine größere Anzahl an Rotwild mit einer nachweislichen Tuberkulose-Infektion erlegt worden sei, hieß es in einer Aussendung des Landes.

Gemeinsame Weideplätze

Da Alpvieh und Rotwild im Sommer denselben Lebensraum nutzen, sind in den betroffenen Regionen bereits in den vergangenen Jahren immer wieder einzelne Tuberkulose-Fälle bei Rindern aufgetreten. 2015 wurden fünf Tiere von vier Betrieben positiv auf den Tuberkulose-Erreger "Mycobacterium caprae" getestet.

Bei der diagnostischen Tötung werden den Tieren die Organe entnommen und die Lymphknoten an die Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) nach Mödling geschickt. Einen ersten Zwischenbefund aus Schnelltests gibt es in normalerweise bereits nach wenigen Tagen. Sollten diese positiv sein, müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Bis ein endgültiges Ergebnis vorliegt, dauert es in der Regel zwei Monate.

Die Sperre zweier Vorarlberger Höfe, die am 8. Februar wegen einer möglichen Rinder-TBC-Infektion gesperrt wurden, ist wieder aufgehoben worden. Der Verdacht auf Rinder-Tuberkulose habe sich im Labortest nicht bestätigt, berichtete ORF Radio Vorarlberg am Sonntag. Vorerst gesperrt blieben hingegen weitere vier Höfe.

Das Tuberkuloseproblem bei Tieren ist in Vorarlberg nicht neu. Auch in den vergangenen Jahren hat es immer wieder Verdachtsfälle gegeben. (APA/red, 15.1.2016)

  • Kühe in Vorarlberg köntnen sich durch Rotwild angesteckt haben: Mycobakterium caprae wurde bei Rehen nachgewiesen.
    foto: newald

    Kühe in Vorarlberg köntnen sich durch Rotwild angesteckt haben: Mycobakterium caprae wurde bei Rehen nachgewiesen.

Share if you care.