Wynton Marsalis: Nachts im Museum

14. Februar 2016, 17:00
35 Postings

Der Jazztrompeter gastiert im Konzerthaus

Wien – Nach über zwölf Jahren ist es wieder so weit: Wynton Marsalis lädt zu zwei Geschichtestunden ins Wiener Konzerthaus. Der Trompeter ist als langjähriger künstlerischer Leiter der Institution Jazz at Lincoln Center so etwas wie der oberste Denkmalpfleger des Jazz der USA. Mit seinem The Jazz at Lincoln Center Orchestra bereist der 54-Jährige als konservativer Missionar klingend die Welt.

Auch sein Auftritt im Großen Saal des Konzerthauses wird zu einem bereichernden Besuch im Jazzmuseum, mit längerer Verweildauer in der Abteilung Frühgeschichte. Aber streift man nicht auch immer wieder gern durchs Kunsthistorische Museum und erfreut sich dort an den Kunstwerken der alten Meister? Und wie!

In einem gemütlichen, klapprigen Bummelzug geht die Retroreise los: mit Dead Man Blues à la Jelly Roll Morton. Es folgt Charles Mingus' Self Portrait in Three Colours, ebenfalls gemächlich und sehr sexy. Ali Jackson wischt mit seinem Besen hingebungsvoll die kleine Trommel sauber, die Saxofone säuseln. Einen Drink, bitte! Gut, dass keiner kommt, denn schon wirbelt einem George Gershwins I Got Rhythm um die Ohren wie ein frisch gebügelter Petticoat.

Aber schon wird's ruhiger: Marsalis und seine 14 abgeklärten Jungs bieten bei Wayne Shorters Contemplation Zuckerwatteklänge und Big-Band-Soundpracht. Diese Farbmischungen der drei Bläsersektionen! Es folgt die eher psychedelisch-surrealistische Nummer Dali des Saxofonisten Ted Nash, bei der Ali Jackson kurz seine kreativ-anarchistische Seite ausleben darf. Fünf Sterne de luxe dann für Gershwins Rhapsody in Blue im Arrangement von Billy Strayhorn. Ryan Kiso erweist sich als Peer Steinbrück der Trompete. Beeindruckende Professionalität, die restaurierten Arrangements sitzen perfekt wie Maßanzüge.

Turbulent Dizzy Gillespies Things to Come, Marsalis wie eine Hummel auf Speed. Melancholischer wird's bei The Bronx Pyramid des Bassisten Carlos Henriquez. Nach Gershwins Fascinating Rhythm erzählt Victor Goines am Sopransaxofon die Geschichte von Summertime. Kreatives Malen nach Tönen bietet die Zugabe: Pollock von Ted Nash. Die Moderne klingt an, die Nacht ruft. Begeisterung unter den Museumsbesuchern. (Stefan Ender, 15.2.2016)

  • Wynton Marsalis:  Denkmalpfleger des Jazz.
    foto: apa/georg hochmuth

    Wynton Marsalis: Denkmalpfleger des Jazz.

Share if you care.