Salzburg: Jihadisten sollen Anschlagspläne gestanden haben

14. Februar 2016, 08:13
311 Postings

"BamS": Angeblich weitere Attentate in Paris durch Frontex-Anhaltung vereitelt – Keine Bestätigung der Staatsanwaltschaft

Wien – Die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) hatte einem Medienbericht zufolge am 13. November 2015 weitere Anschläge in Paris geplant. Zwei derzeit in Salzburg inhaftierte Männer hätten österreichischen Ermittlern gestanden, dass sie im Oktober 2015 als Flüchtlinge nach Griechenland gereist seien, zeitgleich mit weiteren Attentätern von Paris, berichtet die "Bild am Sonntag".

Allerdings seien sie von Beamten der EU-Grenzschutzagentur Frontex wegen gefälschter Pässe aufgehalten worden und hätten erst Wochen später weiterreisen können. Laut "BamS" gab das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz den heimischen Behörden den Hinweis, dass sich das Duo in einer Flüchtlingsunterkunft in Salzburg aufhielt. Am 10. Dezember seien die Männer dort festgenommen worden.

Die Staatsanwaltschaft Salzburg bestätigte bisher lediglich, dass sich insgesamt sechs Personen wegen des Verdachtes der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung in der Salzburger Justizanstalt Puch-Urstein in U-Haft befinden. Weitere Auskünfte waren unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht zu erhalten. Den Bericht der "BamS" bestätigte Staatsanwaltschaft-Sprecher Robert Holzleitner am Sonntag weder, noch dementierte er ihn.

Asylanträge führten zu Verdächtigen

Die französische Boulevardzeitung "Le Parisien" (online) berichtete, die beiden im Dezember in Salzburg Festgenommenen, ein Algerier und ein Pakistani, seien am 3. Oktober 2015 mit dem gleichen Boot wie zwei der Paris-Attentäter auf die griechische Insel Leros gekommen. Und zwar mit jenen zwei Paris-Attentätern, die ebenfalls falsche syrische Pässe hatten und bis heute nicht identifiziert sind. Dem Bericht zufolge planten der Algerier und der Pakistani nicht weitere Anschläge in Paris, sondern "die französischen Geheimdienste sind überzeugt, dass sie damit beauftragt waren, in einem anderen europäischen Land zuzuschlagen", schreibt "Le Parisien".

Die beiden in Salzburg in U-Haft sitzenden Männer stellten dem "Parisien"-Bericht zufolge einen Asylantrag in Österreich und mussten daher ihre Fingerabdrücke abgeben. Die grenzüberschreitende polizeiliche Zusammenarbeit in Europa führte dann zu einem Konnex zu dem Flüchtlingsboot auf Leros: Denn auch die griechischen Behörden hatten den Algerier und den Pakistani, Fozi B. und Faysal A., fotografiert und ihnen Fingerabdrücke abgenommen.

Eine Telefonnummer, die bei Fozi B. und Faysal A. sichergestellt worden sei, sowie Telefongespräche, die sie führten, hätten direkt auf das Umfeld von Abdelhamid Abaaoud verwiesen und seinen Unterschlupf in Athen im Jänner 2015. Abaaoud, der sich offenbar frei im Schengen-Raum bewegen konnte, gilt als Drahtzieher der Paris-Attentate. Er starb bei einem Polizeieinsatz in Saint-Denis im Norden von Paris kurz nach den Anschlägen. Von Athen aus soll er Angriffe auf Polizeikommissariate im belgischen Verviers koordiniert haben. Noch im Jänner 2015 erschossen aber Sondereinsatzkräfte in Verviers zwei mutmaßliche Jihadisten. Diese Anschläge wurden so vereitelt.

Abaaoud entkam damals jedoch der Polizei. In Athen wurden laut "Le Parisien" bei Wohnungsdurchsuchungen lediglich Fingerabdrücke von ihm gefunden sowie ein Computer mit einem Handbuch zum Bombenbau und – so die Zeitung unter Berufung auf Ermittlerkreise weiter – "Plänen für einen Anschlag auf einen Flughafen". Damals wurde ein Mitbewohner Abbaouds, der Belgier Omar D., verhaftet, ein weiterer, der Franzose Walid H., habe seine wahre Identität verbergen können und sei später fälschlich wieder freigelassen worden.

Bei den Anschlägen am 13. November hatten Jihadisten in Paris 130 Menschen getötet und mehrere hundert weitere verletzt. Zu dem Anschlag bekannte sich der IS. (APA/AFP)

Share if you care.