Saudi-Arabiens Außenminister sieht keine Zukunft für Assad

13. Februar 2016, 08:18
53 Postings

Al-Jubeir: Ausgang in Syrien ist vorbestimmt – Frauenfahrverbot keine Glaubensfrage

München/Damaskus – Saudi-Arabiens Außenminister Adel bin Ahmed al-Jubeir hat einen Rückzug des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad für unausweichlich erklärt. "Der Ausgang in Syrien ist vorherbestimmt. Al-Assad wird es in der Zukunft nicht mehr geben", sagte al-Jubeir der "Süddeutschen Zeitung" vom Wochenende.

Es könne sich um drei Monate oder drei Jahre handeln, aber "ein Mann, der 300.000 Menschen ermordet, zwölf Millionen vertrieben und ein Land zerstört hat, wird in Syrien keine Zukunft haben".

"Russland hat nichts davon"

Der saudi-arabische Chefdiplomat warnte Russlands Präsidenten Wladimir Putin vor den Folgen seiner Unterstützung für Assad. "Wir haben die Russen darauf aufmerksam gemacht, dass sie zum Kombattanten eines Religionskrieges werden, wenn sie an der Seite Assads und Irans in diesen Konflikt eingreifen. Das ist sehr, sehr gefährlich." In Russland lebten 20 Millionen sunnitische Muslime. "Will das Land den Eindruck erwecken, dass es an der Seite von Schiiten gegen Sunniten kämpft? Russland hat nichts davon", sagte al-Jubeir weiter.

Er stellte auch in Abrede, dass die massiven russischen Luftangriffe in Syrien und der Vormarsch der Assad-Truppen auf Aleppo dazu führen könnten, dass Assad im Amt bleibt. Am Ende komme es auf die Entschlossenheit der Syrer an. "Sie lehnen Bashar al-Assad ab, und deswegen werden sie die Stärkeren sein."

Erzrivale Iran

Assad hatte am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP gesagt, er wolle ganz Syrien zurückerobern. Die Syrien-Kontaktgruppe hatte sich am Freitag auf eine Feuerpause für das Bürgerkriegsland geeinigt, die in dieser Woche in Kraft treten soll. Am Freitag wurde indes weiter gekämpft, nach Angaben der türkischen Regierung flog Russlands Luftwaffe auch weiter Angriffe.

Saudi-Arabien gilt als wichtiger Unterstützer von Rebellen. Saudi-Arabien geht es darum, den iranischen Einfluss zurückzudrängen. Der Iran ist der saudische Erzrivale im Nahen Osten – und Unterstützer des Assad-Regimes.

Frauenfahrverbot "gesellschaftliche Frage"

Dem Islamischen Staat (IS) sprach Jubeir entschieden ab, in irgendeiner Weise islamisch zu sein. "Das ist eine terroristische Organisation, die von Psychopathen geführt wird, die keine Religion und keine Moral haben und die andere Psychopathen anziehen", sagte er und betonte: "Das ist eine Sekte, die geschlagen werden wird."

Für das Frauenfahrverbot in Saudi-Arabien gibt es nach den Worten von Al-Jubeir keine religiöse Begründung. "Es handelt sich um eine gesellschaftliche Frage, nicht eine Frage des Glaubens", sagte er am Freitag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Die saudi-arabische Gesellschaft entwickle sich.

Finanzielle Schwierigkeiten nach Ölpreisverfall

1960 habe es keine Bildung für Frauen gegeben, inzwischen stellten sie 55 Prozent der Studenten im Land. In den USA habe es 100 Jahre gedauert, bis die Frauen wählen durften. "Ich sage nicht: Geben Sie mir 200 Jahre, aber schenken Sie uns etwas Geduld", sagte Jubeir. "Die Dinge brauchen Ihre Zeit, und wir müssen das akzeptieren."

Saudi-Arabien ist durch den Ölpreisverfall in finanzielle Schwierigkeiten geraten und treibt deshalb die Diversifizierung seiner Wirtschaft voran. Dies könnte das Land langfristig dazu zwingen, auch auf die Arbeitskraft von Frauen zu setzen. Ohne öffentlichen Nahverkehr sind die Frauen allerdings auf das Auto angewiesen, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen. Bisher dürfen Frauen in Saudi-Arabien anders als in anderen streng islamischen Ländern wie dem Iran nicht Autofahren. (APA, AFP, 13.2.2016)

Share if you care.