In Ewigkeit, Amen

Glosse15. Februar 2016, 10:43
10 Postings

Von der Ehe, echten Krisen, echt cool und festgelegten Gesetzen – und was das mit Liebkosen zu tun hat

Die Germanen hatten kein schriftlich kodifiziertes Recht. Es gab nur ein mündlich überliefertes, göttliches Recht, eine Ordnung, die ewig währt. Dementsprechend bedeuten gotisch aiws, altenglisch ǣw, althochdeutsch ēwa/ēa, mittelhochdeutsch ê/êwe "ewige Ordnung, Gewohnheitsrecht, Gesetz, endlos lange Zeit" (siehe neuhochdeutsch Ewigkeit), aber bereits im Mittelhochdeutschen bezeichnet ê auch den nach göttlichem und menschlichem Recht geschlossenen Bund der Ehe, den Ehevertrag.

Und ehe man es sich versieht, findet man das Wörtchen als temporale Konjunktion (Bindewort) wieder, und die Ehe ist in einer echten Krise.

Das Adjektiv echt geht auf ê-haft "gesetzmäßig, rechtsgültig, unverfälscht" zurück. Es wandert ins Mitteldeutsche und erobert in echter Verkleidung die deutsche Standardsprache und den Jugendjargon, echt cool. -ft wird im Mittelfränkischen1 zu -cht.

Für lateinisch lex "Vertrag, Gebot, Bestimmung" taucht althochdeutsch wizzōd/wizzud auf, was so viel bedeutet wie "Gesetz, Wissen der Heiligen Schrift", für mittelhochdeutsch wiȝȝōt finden sich auch die Bedeutungen "Sakrament und Heiliges Abendmahl". Dem Wortsinn nach bedeutet wizz-ōd "Schatz des Wissens" (siehe -ōd in Kleinod). Heutzutage wird wizzōd in allerlei Publikationen unter anderem auch mit der geheimen Botschaft der Runen (althochdeutsch rūnēn "flüstern" zu gotisch rūna "Geheimnis, Beschluss") in Verbindung gebracht.

Legal und illegal lebt lateinisch lex in vielen Sprachen munter fort, vermehrt sich und hat Kind und Kegel (legitime, ehelich gezeugte, und illegitime, außerehelich gezeugte Sprösslinge), erfreut sich an Delegationen mehr oder weniger privilegierter Kollegen ...

Neuenglisch law geht auf altenglisch lagu zurück und bedeutet wörtlich "das, was festgelegt wird", "something laid down, something fixed". Eine ähnliche Vorstellung liegt dem Nomen Gesetz zugrunde. Mittelhochdeutsch gesetze hat sich gegenüber ê/êwe als Wort des Rechtswesens durchgesetzt.

Übrigens, die Vorstellung, dass man sich zusammensetzt, um eine Streitsache2 zu besprechen und Regeln festzusetzen beziehungsweise festzulegen, ist in althochdeutsch kōsa "Streitpunkt, Gespräch" (lateinisch causa) und kōsōn "reden, sprechen" noch zu erahnen, aber bereits ziemlich verblasst in mittelhochdeutsch kȏsen "schwätzen, lieblich plaudern". Neuhochdeutsch liebkosen ist schweigsam und zärtlich in die taktile Sphäre abgewandert und hält so manche (eheliche) Beziehung lebendig. (Sonja Winkler, 15.2.2016)

1 Weitere Beispiele, bei denen das Nebeneinander von -ft und -cht sichtbar ist, allerdings mit Bedeutungsdifferenzierung, sind etwa Schaft/Schacht, englisch soft/sacht. Nichte hat sich gegenüber der mittelhochdeutschen niftel durchgesetzt. Auch Schlucht (zu mittelhochdeutsch sliefen = neuhochdeutsch schlüpfen) hat das ältere Wort Schluft verdrängt.

2 Lateinisch causa "Rechtssache, Grund, Ursache, persönliche Angelegenheit"; vergleiche auch französisch chose und italienisch cosa "Ding, Sache", neuenglisch cause "Ursache, Grund" und because "weil", siehe Zur Sache, Schätzchen.

Sonja Winkler beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit der Etymologie von Wörtern. Sie studierte Germanistik und Anglistik im Lehramt in Wien, übte mehr als 20 Jahre eine Lektorentätigkeit am Germanistischen und Anglistischen Institut der Uni Wien aus und war 18 Jahre im Schuldienst. Seit vier Jahren ist sie in Pension.

  • Was ewig – endlos lange Zeit – währt.
    foto: apa/dpa/jens kalaene

    Was ewig – endlos lange Zeit – währt.

Share if you care.