Was nach der Messung von Gravitationswellen kommt

12. Februar 2016, 17:57
717 Postings

Physiker erhoffen sich nach dem Durchbruch neue Erkenntnisse über Dunkle Energie, Dunkle Materie und über den Ursprung des Universums

Wien – Der am Donnerstag präsentierte Nachweis von Gravitationswellen gilt als aussichtsreicher Kandidat für den Physiknobelpreis – aber nicht für 2016. Denn die Forscher hätten ihre Ergebnisse bis 31. 1. veröffentlichen müssen, sagte ein Sprecher der Jury am Freitag in Stockholm.

Für spätere Jahre dürfen sich Kip Thorne, Reiner Weiss und Ronald Drever, die Gründer des Gravitationswellen-Observatoriums Ligo, das den Nachweis erbrachte, jedenfalls Hoffnungen auf die schwedische Auszeichnung machen. Was sie allerdings noch mehr freuen dürfte, ist, dass der nun gelungene Nachweis möglicherweise ein neues Fenster der Astronomie eröffnet.

"Gravitationswellen haben das Potenzial, die Astronomie zu revolutionieren", sagt auch der Astrophysiker Stephen Hawking. Denn noch wichtiger als die Messung der Gravitationswellen selbst ist, dass sie verwendet werden können, um kosmische Ereignisse zu erforschen, die sie hervorbringen.

Gewaltigstes kosmisches Ereignis

So war die Kollision zweier Schwarzer Löcher, die die nun gemessenen Gravitationswellen ausgelöst hat, das gewaltigste Ereignis, das je beobachtet wurde – und eines, von dem man nicht wusste, ob und wie es vor sich geht. Neben weiteren Tests von Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie und Erkenntnissen zum Ursprung des Universums erhoffen sich Physiker nun, mit Gravitationswellen mehr über Dunkle Energie und Dunkle Materie herausfinden zu können. Diese Phänomene entziehen sich weitgehend der Beobachtung mit elektromagnetischen Wellen, auf die man bisher angewiesen war.

Hawking sieht durch die Ligo-Messungen seine Vorhersagen zur Verschmelzung Schwarzer Löcher bestätigt: Die Fläche der sogenannten Ereignishorizonte des entstandenen Schwarzen Loches sei größer als die Summe der Flächen der ursprünglichen. (trat, 12.2.2016)


Link
Physical Review Letters: "Observation of Gravitational Waves from a Binary Black Hole Merger" (PDF)

Hinweis
Der Physiker Peter Aichelburg (Uni Wien) beantwortet am Montag, 15.2., ab 12.30 Uhr User-Fragen zu Gravitationswellen im Chat.

  • Kip Thorne, Kogründer des Gravitationswellen-Observatoriums Ligo, wurde zuletzt vor allem als wissenschaftlicher Berater des Films "Interstellar" bekannt. Nun gilt er als heißer Nobelpreis-Anwärter.
    foto: reuters/gary cameron

    Kip Thorne, Kogründer des Gravitationswellen-Observatoriums Ligo, wurde zuletzt vor allem als wissenschaftlicher Berater des Films "Interstellar" bekannt. Nun gilt er als heißer Nobelpreis-Anwärter.

Share if you care.