Trump kritisiert geplanten Besuch des Papstes an Grenze Mexiko-USA

12. Februar 2016, 16:39
1 Posting

Republikanischer Präsidentschaftskandidat: Franziskus sei "eine stark politisierende Person"

Washington/Mexiko-Stadt/Vatikanstadt – Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump wirft Papst Franziskus vor, die Probleme der USA nicht zu begreifen. In einem Interview des TV-Senders FOX Business sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) laut Kathpress, der Papst betreibe mit seinem Besuch der Grenze in Ciudad Juarez am kommenden Mittwoch das Geschäft der mexikanischen Regierung.

"Ich denke, Mexiko hat ihn dazu bewegt, weil es möchte, dass die Grenze so bleibt, wie sie ist. Die machen damit ein Vermögen, und wir verlieren", so der Milliardär. Der Papst zeige wenig Verständnis für "die Gefahren, die von unserer offenen Grenze mit Mexiko ausgehen". Trump hielt Franziskus in dem TV-Interview vor, die Situation an der Grenze für seine Zwecke auszunutzen. Dieser Papst sei "eine stark politisierende Person".

Trump will, sollte er US-Präsident werden, eine Mauer an der fast 3.500 Kilometer langen Grenze zu Mexiko bauen lassen, um illegale Einwanderer fernzuhalten. Bezahlen soll sie Mexiko. Umfragen zeigen, dass Trump mit beiden Forderungen auf breite Unterstützung bei konservativen US-Bürgern trifft.

Franziskus feiert am Mittwochabend auf mexikanischer Seite unweit des bestehenden Grenzzauns mit voraussichtlich mehr als 200.000 Menschen eine Messe. Vorher will er am Rio Grande niederknien und für die rund 6.000 Menschen beten, die in den vergangenen 15 Jahren bei dem Versuch ihr Leben verloren, den Grenzfluss zu überqueren. (APA, 12.2.2016)

Share if you care.