Promotion - entgeltliche Einschaltung

Sinn(e) und Sinnlichkeit

12. Februar 2016, 14:11

Wer sich seinen persönlichen Wohntraum erfüllen möchte, setzt nicht ausschließlich auf die Optik. Denn um sich in den eigenen vier Wänden wohlzufühlen, wollen alle Sinne angesprochen werden.

Unter dem Motto "Begegnung der Sinne" findet von 5. bis 13. März 2016 die "Wohnen & Interieur", Österreichs größte Messe für Wohntrends, Design, Accessoires, Home Entertainment und Gartenhighlights, in der Messe Wien statt. Im Fokus stehen Lust und Genuss, Begeisterung und Beständigkeit, Harmonie und Entspannung, Faszination und Klasse. In unseren Wohnungen und Häusern wohnen wir nicht nur, wir wollen alles: sehen, riechen, spüren, schmecken und hören. Entsprechend präsentiert sich auch die Messe selbst in einem neuen, sinnlicheren Outfit.

Farben schaffen Atmosphäre

Farben etwa spielen nicht nur bei der Gestaltung der Messehallen, sondern auch im Wohn-, Schlaf-, Küchen- und Sanitärbereich eine große Rolle. Um die gewünschte Atmosphäre zu schaffen, ist es von großer Bedeutung, wie wir Räume farblich gestalten. Helle Farben erzeugen zum Beispiel eine eher freundliche Stimmung und sind ideal für kleine Räume. Dunkle Farben wirken eher düster und einengend, sie eignen sich daher besonders gut für größere Räume. Dort sorgen sie dann gleichzeitig für Gemütlichkeit. Anregend und aktivierend wirken warme Farben wie Orange und Rot, beruhigend, entspannend und erfrischend kalte Farben wie Blau und Grün. Gelbtöne verleihen Räumen in der Kombination mit Tageslicht eine besonders angenehme, helle Atmosphäre.

Wie sich Farben und Wohntrends im Laufe der Jahrzehnte verändern, zeigt ein Blick in vergangene Epochen. Waren eine Zeitlang vor allem helle Braun-, Beige- und Cremetöne angesagt, zeichneten sich insbesondere die 70er-Jahre durch den großflächigen Einsatz kräftiger Farben aus. Orange, Gelb, Braun und Apfelgrün dominierten ebenso wie wild gemusterte Tapeten und Möbelstücke. Auch in den 80er-Jahren überwogen kräftige Farben, später wurde es romantischer und natürlicher.

Mehr als nur etwas fürs Auge

Aktuell im Trend liegt vor allem der Retro-Look der 50er- und 60er-Jahre mit den dieser Epoche eigenen Formen wie ausgestellten Möbelbeinen oder Nierentischen sowie eher dezenteren Farben. Auch Holz liegt als Material voll im Trend. An Stelle von relativ günstigen, aber wenig sinnlichen Pressspanplatten greifen wir heute verstärkt zu Vollholz, setzen Maserungen bewusst auch als Muster ein und lassen die alte Tischler-Handwerkskunst wieder aufleben. Holz ist nicht nur schön anzusehen, es fühlt sich außerdem gut an und wir können es riechen. Als Material ist Holz somit nicht nur ein dekoratives und praktisches Element, sondern sorgt ähnlich wie beispielsweise Duftlampen und -kerzen für ein sinnliches Ambiente, in das wir uns zurückziehen können, um dem stressigen Alltag zu entfliehen.

Damit Erholung, Genuss und Gemütlichkeit in unseren vier Wänden gegeben sind, sollten unsere Sinne aber nicht überstrapaziert werden. Das erreichen wir mit dem Rückzug in den Minimalismus, oft entdecken wir das Wesentliche erst in der Reduktion. Wir leben smart und wir wohnen daher auch smart. Freilich je nach Typ, denn am Ende heißt es nicht umsonst: Zeig' mir, wie du wohnst, und ich sag' dir, wer du bist.


Alle Infos zur Messe unter www.wohnen-interieur.at und auf www.facebook.com/wohnenmesse

  • Ob minimalistischer Clean Chic ...
    foto: ladenstein

    Ob minimalistischer Clean Chic ...

  • ... oder gemütliche Coziness. Erlaubt ist in den eigenen vier Wänden, was gefällt!
    foto: maierhofer

    ... oder gemütliche Coziness. Erlaubt ist in den eigenen vier Wänden, was gefällt!

  • Hoch im Trend liegen ursprüngliche Materialien wie Holz und der Retro-Look mit ausgestellten Möbelbeinen.
    foto: mild

    Hoch im Trend liegen ursprüngliche Materialien wie Holz und der Retro-Look mit ausgestellten Möbelbeinen.

  • Helle Farben im Schlafzimmer sorgen für Ruhe und Wohlempfinden.
    foto: anrei

    Helle Farben im Schlafzimmer sorgen für Ruhe und Wohlempfinden.

Share if you care.