Verwaltungskosten in Österreich 50 Prozent über EU-Schnitt

10. Februar 2016, 14:21
587 Postings

Bürokratie, Steuerlast, Reformstau dämpfen laut Umfrage die Investitionslust österreichischer Manager. Industriechef Kapsch ist besorgt

Wien – Pessimistische Wirtschaftseinschätzungen im Rahmen einer Befragung heimischer Manager nahmen Industriellenpräsident Georg Kapsch und PwC-Partner Aslan Milla am Mittwoch zum Anlass, die Defizite bei den unternehmerischen Standortfaktoren aufs Korn zu nehmen. In der von PwC durchgeführten Umfrage kam zum Vorschein, dass nur 38 Prozent der österreichischen Vorstandschefs – die Rede war von rund 30 Befragten – heuer eine Verbesserung beim Wachstum erwarten.

Weltweit waren es 60 Prozent. Österreichische Manager beurteilen auch die Steuerbelastung, Verschuldung und Überregulierung deutlich negativer als ihre internationalen Pendants oder auch deutsche Firmenchefs. Kapsch nannte den Befund vor Journalisten "horribel" und verlieh seiner Sorge um den Standort Ausdruck. Die Unternehmen zögerten angesichts sich ständig verschlechternder Rahmenbedingungen bei den Investitionen, obwohl Bereitschaft grundsätzlich vorhanden sei.

Verschreckte Investoren

Diskussionen über neue Belastungen wie Vermögenssteuer oder Wertschöpfungsabgabe "verschrecken jeden Investor". Um seinen altbekannten Forderungen nach einer Auflösung des Reformstaus Nachdruck zu verleihen, wartete Kapsch mit plakativen Vergleichen auf: Die Pro-Kopf-Verschuldung Österreichs liege über jener Griechenlands, so der Industrieboss, der aber als Chef der Kapsch-Gruppe wahrgenommen werden wollte.

foto: apa
Aslan Milla (links) und Georg Kapsch sehen die Standortentwicklung kritisch.

Tatsächlich machen die Staatsschulden hierzulande gut 30.000 Euro pro Einwohner aus, während sie in Griechenland knapp unter 29.000 Euro liegen. Allerdings berücksichtigt dieser Vergleich die weit höhere Wirtschaftsleistung Österreichs nicht. Nicht ganz überraschend geißelte Kapsch auch den hohen Verwaltungsanteil.

1.270 Euro pro Kopf

Unter Berufung auf Eurostat-Zahlen bezifferte der Unternehmer die österreichischen Pro-Kopf-Kosten mit 1.270 Euro. Damit sei die österreichische Verwaltung um die Hälfte teurer als im EU-Schnitt, der bei 850 Euro liege. Diese Zahlen seien bereits kaufkraftbereinigt, erklärte Kapsch.

PwC-Mann Milla – die Umfrage der Beratungsgruppe wird jährlich beim Weltwirtschaftsforum in Davos präsentiert, heuer wurde erstmals eine Detailuntersuchung für Österreich nachgereicht – sieht insbesondere im Steuerbereich Handlungsbedarf. Die heurige Entlastung ändere nichts daran, dass die Reise seit vielen Jahren in die falsche Richtung gehe, weil keine Entrümpelung des komplexen Systems angegangen werde.

Wenn nichts passiert, ...

Eine umfassende Reform werde es in dieser Legislaturperiode wohl auch nicht mehr geben, so Millas Einschätzung. Selbiges gelte für die Lohnverrechnung, die kaum mehr überschaubar sei. Milla erinnerte auch an die von PwC und Weltbank durchgeführte Studie, der zufolge Österreich international beim Steuersystem nur auf dem 74. Platz liegt. Millas Résumé: "Wenn nicht bald etwas passiert, passiert etwas." (as, 10.2.2016)

Share if you care.