Hofburgwahl: Richard Lugner tritt an

10. Februar 2016, 10:33
1444 Postings

Entscheidung gefallen – Baumeister muss nun 6.000 Unterschriften sammeln

Wien – Die Umfragewerte passen, also probiert es Richard Lugner bei der Wahl zum Bundespräsidenten im April: "Wir treten an", sagt er am Mittwoch zur APA – gemeint sind wohl seine fünfte Frau Cathy und er. Zuvor hatte er beim "Humaninstitut" eine Umfrage in Auftrag gegeben, die ihn bei zehn Prozent der Stimmen sehe. Eine Umfrage mit 700 Befragten, die der Meinungsforscher Peter Hajek vergangene Woche für ATV durchführte, sah den Baumeister bei drei Prozent.

Recht unwahrscheinlich ist, dass Richard Lugner wie Irmgard Griss oder Alexander Van der Bellen um Spenden für seine Kampagne bitten wird. Nach eigenen Angaben aus dem Jahr 2013 verfügt der Unternehmer über ein Vermögen von 135 Millionen Euro – damals legte er sein Eigentum offen, um in die Liste der 100 reichsten Österreicher des Magazins Trend aufgenommen zu werden. Gegenüber dem Ö1-Mittagsjournal erklärte Lugner am Mittwoch, er werde "sicher keine Plakatserie machen, weil jeder kennt mein Gesicht".

Dabei könnte Lugner wohl ohnehin am besten mit einem Low-Budget-Wahlkampf punkten. Sein authentisch-dilettantisch gehaltenes "Lugner for President"-Video ist auf Youtube mit mehr als einer halben Million Klicks erfolgreicher als die Videos aller anderen Kandidaten zusammen.

lugner city

Lugner kandidierte bereits 1998 für das Amt des Bundespräsidenten – wenngleich unter gänzlich anderen Voraussetzungen. Damals stellte sich Thomas Klestil, letztlich erfolgreich, der Wiederwahl. SPÖ, FPÖ und Grüne stellten keine eigenen Kandidaten auf. Lugner landete mit knapp zehn Prozent auf dem vierten Platz – dicht hinter Gertraud Knoll (unabhängig, 13,5 Prozent) und Heide Schmidt (LiF, elf Prozent).

Nur drei Prozentpunkte hinter Khol

Um bei der Präsidentschaftswahl im April auf dem Stimmzettel zu stehen, muss Lugner allerdings noch 6000 Unterstützungserklärungen sammeln.

Den Ergebnissen seiner Umfrage zufolge liege Lugner nur drei Prozentpunkte hinter ÖVP-Kandidat Andreas Khol und fünf Prozentpunkte hinter der unabhängigen Bewerberin Irmgard Griss, so der 83-Jährige. An der Spitze der "Humaninstitut"-Umfrage liegt laut Lugner der ehemalige Grüne Bundessprecher Alexander Van der Bellen mit 27 Prozent, gefolgt von SPÖ-Kandidat Rudolf Hundstorfer mit 18 und Norbert Hofer (FPÖ) mit 17 Prozent. (red, APA, 10.2.2016)

  • Mit 83 Jahren ist Lugner der älteste Kandidat, der in die Hofburg ziehen will.
    foto: apa/neuba

    Mit 83 Jahren ist Lugner der älteste Kandidat, der in die Hofburg ziehen will.

Share if you care.