96 Prozent der Grazer und Wiener sind mit ihrer Heimatstadt zufrieden

10. Februar 2016, 18:03
178 Postings

In Wien werden vor allem Öffis und Kulturangebote geschätzt, in Graz die Sicherheit und das Vertrauen in die Mitbürger

Wien – Jeweils 96 Prozent der Wiener und der Grazer sind "sehr zufrieden" oder "eher zufrieden" mit der Lebensqualität in ihrer Heimatstadt. Das ergab die aktuelle Auflage der dreijährlich von der EU-Kommission durchgeführten Eurobarometer-Umfrage, für die im Vorjahr knapp 41.000 Menschen in 79 europäischen Städten befragt wurden.

Die Wiener schätzen vor allem den öffentlichen Verkehr, die Kulturangebote, die Verfügbarkeit von Parks und Freiflächen sowie die Luftgüte. Graz erreichte Spitzenwerte beim Sicherheitsgefühl, dem Gesundheitswesen, der persönlichen Jobsituation und dem Vertrauen in die Mitbürger. Andere österreichische Städte wurden bei der Erhebung nicht berücksichtigt.

Zürcher und Osloer am zufriedensten

Abgefragt wurden die Zufriedenheit mit der Infrastruktur (Öffis, Gesundheitswesen, Bildungs-, Kultur- und Sportangebote, Straßen, Gebäude und Plätze, Einkaufsmöglichkeiten), die Umweltbedingungen (Lärm, Luft, Sauberkeit, Grünraum) und die Erfüllung persönlicher Bedürfnisse (Job, Sicherheit, Wohnen, Verwaltung, Integration).

Die allgemein gehaltene Frage zur Lebensqualität – "Ich bin zufrieden, in [...] zu leben" – beantworteten die Bewohner Zürichs (Schweiz) und Oslos (Norwegen) mit 99 Prozent am häufigsten mit "stimme sehr zu" oder "stimme eher zu". Dahinter folgen Aalborg (Dänemark), Wilna (Litauen) und Belfast (Nordirland) mit jeweils 98 Prozent.

Am hinteren Ende der teilnehmenden Städte befanden sich Istanbul (Türkei), wo 35 Prozent der Bewohner wenig oder gar nicht gern leben, und Athen (Griechenland) mit 33 Prozent sowie die süditalienischen Städte Palermo (32 Prozent) und Neapel (25 Prozent).

95 Prozent der Wiener sind mit dem öffentlichen Verkehr "sehr" oder "eher" zufrieden, nur Zürich erreicht mit 97 Prozent einen höheren Wert; Graz liegt bei den Öffis mit 79 Prozent im oberen Mittelfeld.

Mit dem Gesundheitswesen in ihrer Stadt sind die Grazer zu 93 Prozent zufrieden, nur geschlagen von Zürich mit 97 Prozent. Wien liegt mit 88 Prozent an 14. Stelle. Bei den Sporteinrichtungen erreichen beide österreichischen Städte mit 68 Prozent (Wien) beziehungsweise 63 Prozent (Graz) nur Positionen im Mittelfeld. An der Spitze liegt die finnische Stadt Oulu mit 85 Prozent.

Bei den Kultureinrichtungen lässt Wien mit 97 Prozent Zufriedenheit alle anderen untersuchten europäischen Städte hinter sich. Die Grazer sind mit ihren Kulturangeboten zu 93 Prozent zufrieden.

Die Grazer haben mit 84 Prozent deutlich größeres Vertrauen in die Aus- und Weiterbildungstätten als die Wiener mit 71 Prozent. Spitzenreiter in dieser Kategorie sind Groningen (Niederlande) und Rennes (Frankreich) mit jeweils 88 Prozent.

Mit der Straßen- und Gebäudesubstanz sind die Wiener zu 88 Prozent glücklich, höhere Werte erreichen hier nur Zürich, Stockholm (Schweden) und Luxemburg. Graz liegt mit 86 Prozent an achter Stelle. Den Zustand der öffentlichen Flächen in ihrer Stadt – etwa Gehsteige, Plätze oder Märkte – schätzen 89 Prozent der Grazer und 88 Prozent der Wiener. Rotterdam (Niederlande) erreicht mit 93 Prozent den höchste Zahl.

Einen schlechten Mittelfeldplatz erreicht Graz bei den Einkaufsmöglichkeiten mit 83 Prozent. Die Wiener sind noch unzufriedener mit dem Shoppingangebot – ihre Zustimmung von 76 Prozent wird nur von den Bewohnern sieben hauptsächlich südeuropäischer Städte unterboten. An der Spitze stehen Krakau, Danzig (Polen), Malmö (Schweden) und Wilna (Litauen) mit je 95 Prozent.

Der Aussage "Es ist einfach, einen Job in [...] zu finden" stimmen jeweils 45 Prozent der befragten Wiener und Grazer "sehr" oder "eher" zu – im europäischen Vergleich reicht das für einen Platz im oberen Drittel. Die Prager halten dieses Statement zu 72 Prozent für wahr.

Eine gute Wohnmöglichkeit zu einem vernünftigen Preis zu finden, halten nur 20 Prozent der Grazer und 18 Prozent der Wiener für machbar; das sind Plätze im unteren Drittel. Den Topwert erreicht erneut Oulu mit 71 Prozent Zustimmung.

Die Äußerung "Die Anwesenheit von Fremden ist gut für die Stadt" halten jeweils 74 Prozent der Grazer und Wiener für richtig. Bei den Bewohnern der rumänischen Stadt Cluj-Napoca erreicht sie 91 Prozent. "In [...] lebende Ausländer sind gut integriert" können 77 Prozent der Bürger Zagrebs (Kroatien) unterschreiben. Graz liegt mit 51 Prozent im Mittelfeld, Wien mit 44 Prozent im hinteren Drittel.

92 Prozent der Grazer und 86 Prozent der Wiener fühlen sich in ihrer Heimatstadt sicher, Spitzenreiter ist einmal mehr Zürich mit 97 Prozent. Bei der Sicherheit in der unmittelbaren Nachbarschaft sind die Werte mit 95 Prozent (Graz) und 92 Prozent (Wien) durchwegs höher. Hier führt Zürich ex aequo mit Oslo (98 Prozent).

Größtes Vertrauen in die Mitbürger haben die Bewohner Oulus (92 Prozent). Graz folgt an sechster Stelle mit 87 Prozent, Wien liegt mit 73 Prozent im mittleren Bereich. Beim Vertrauen in die Bewohner der Nachbarschaft erreichen Graz 92 Prozent und Wien 86 Prozent – die meisten Befragten gehen also davon aus, dass es in anderen Gegenden der Heimatstadt weniger sicher ist und die dort lebenden Menschen weniger vertrauenswürdig sind, als es im jeweils eigenen Stadtteil der Fall ist.

Dass man der Stadtverwaltung vertrauen kann, finden 90 Prozent der Zürcher und 83 Prozent der Grazer, aber nur 76 Prozent der Wiener. Dass die städtischen Behörden ihren Bürgern effizient helfen, dafür gab es in Graz und Wien jeweils 67 Prozent Zustimmung.

94 Prozent der Rostocker (Deutschland) schätzen die Luftqualität in ihrer Stadt, in Wien sind es 88 Prozent. Dicke Luft herrscht offenbar in Graz, dort sind nur 46 Prozent mit der Luftgüte zufrieden. Die geringsten Probleme mit Lärmbelästigung haben die Einwohner Oulus (88 Prozent Zufriedenheit), 78 Prozent der Wiener können gut mit dem aktuellen Pegel leben, in Graz sind es 74 Prozent. Die Luxemburger sind 96 Prozent mit der Sauberkeit in der Stadt zufrieden, in Wien behaupten das 90 Prozent, in Graz 83 Prozent.

80 Prozent der Grazer empfinden keinen Mangel an Grünflächen wie Parks und Gärten, Wien ist mit 93 Prozent Zufriedenheit in dieser Frage die höchstbewertete EU-Hauptstadt. An der Spitze liegt Malmö mit 97 Prozent.

Zürich führt die Wertung der persönlichen finanziellen Zufriedenheit mit 92 Prozent an. In Graz machen sich 86 Prozent und in Wien 85 Prozent der Bewohner wenig oder keine Sorgen um die finanzielle Belastung des Haushalts.

Mit der persönlichen Jobsituation ist niemand in den untersuchten Städten zufriedener als die Grazer (85 Prozent). Wien folgt hinter Zürich (83 Prozent) und gleichauf mit Reykjavik (Island) an vierter Stelle (79 Prozent).

Zuletzt wurde für die Eurobarometer-Umfrage nach den drängendsten Problemen in den jeweiligen Städten gefragt. Am öftesten wurden in Wien Aus- und Weiterbildung (58 Prozent), das Gesundheitswesen (48 Prozent) und die Arbeitslosigkeit (35 Prozent) genannt. In Graz entfielen die meisten Nennungen auf die Luftqualität (54 Prozent), Aus- und Weiterbildung (50 Prozent) und den öffentlichen Verkehr (33 Prozent).

Die Autoren fassen zusammen, dass die zur Lebensqualität beitragenden Faktoren in Millionenmetropolen meist nicht so stark ausgeprägt sind wie in Großstädten unter einer Million Einwohner. Weder London, Paris, Berlin, Madrid, Rom, Bukarest oder Istanbul konnten in den ausgewählten Kategorien Spitzenplatzierungen erreichen. Überhaupt nur drei Millionenstädte finden sich bei der allgemeinen Lebensqualität im obersten Wertungsdrittel: München, Hamburg – und Wien. (Michael Matzenberger, 10.2.2016)

  • Auf die Qualität der Kulturangebote und der Öffis können sich die meisten Wiener einigen.
    foto: apa/helmut fohringer

    Auf die Qualität der Kulturangebote und der Öffis können sich die meisten Wiener einigen.

  • Die Grazer haben Vertrauen in die Stadtverwaltung und das Gesundheitswesen. Sie hätten nur gern bessere Luft.
    foto: apa/hans klaus techt

    Die Grazer haben Vertrauen in die Stadtverwaltung und das Gesundheitswesen. Sie hätten nur gern bessere Luft.

Share if you care.