Studie: Gehirnerschütterung erhöht Suizidrisiko um das Dreifache

9. Februar 2016, 11:13
2 Postings

Forscher warnen vor Unterschätzung eines Schädel-Hirn-Traumas – Eine Störung des Serotoninhaushalts könnte für erhöhtes Suizidrisiko verantwortlich sein

Toronto – Gehirnerschütterungen erhöhen das Suizidrisiko einer kanadischen Studie zufolge um das Dreifache. Die Ergebnisse der am Montag im "Canadian Medical Association Journal" erschienenen Studie bestätigen frühere Untersuchungen, wonach Gehirnerschütterungen dauerhafte physiologische Veränderungen auslösen können, die selbst durch bildgebende Verfahren unentdeckt bleiben. Es soll sich dabei um Störungen des zum Wohlbefinden beitragenden Botenstoffs Serotonin im Hormonhaushalt handeln.

"Weil die Symptome wie Schwindel oder Kopfschmerzen nach einer Gehirnerschütterung rasch verschwinden, neigen die Ärzte dazu, deren verhängnisvolle Auswirkungen zu unterschätzen", sagt Studienleiter Donald Redelmeier von der Universität Toronto. Eine stärkere Beachtung der Folgen von Gehirnerschütterungen könnte seiner Einschätzung zufolge die Wirksamkeit von Suizidprävention verbessern. In Kanada gebe es jährlich 400.000 Fälle von Schädel-Hirn-Trauma, in den USA vier Millionen.

Suizid gehört in beiden Ländern zu den häufigsten Todesursachen. Im Jahr 2010 waren es in Kanada 3.951, in den USA 38.364 Fälle. Die Autoren der Studie untersuchten die Krankengeschichte von 235.110 Patienten, die sich während eines Zeitraums von 20 Jahren in der kanadischen Provinz Ontario eine Gehirnerschütterung zuzogen. Das Durchschnittsalter der Studienteilnehmer lag bei 41 Jahren. Das Suizidrisiko war laut Analyse am größten, wenn Patienten am Wochenende eine Gehirnerschütterung erlitten hatten. (APA, AFP, 9.2.2016)

Anlaufstelle für Hilfesuchende:

kriseninterventionszentrum.at

Soforthilfe bei Suizidgedanken und psychischen Krisen:

Psychiatrische Soforthilfe (0-24 Uhr): 01/313 30

Kriseninterventionszentrum (Mo-Fr 10-17): 01/406 95 95

Rat und Hilfe bei Suizidgefahr: 0810/97 71 55

Sozialpsychiatrischer Notdienst: 01/310 87 79

Telefonseelsorge (0-24 Uhr, kostenlos): 142

Rat auf Draht (0-24 Uhr, für Kinder & Jugendliche): 147

Sorgentelefon für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Mo-Sa 14-18 Uhr, kostenlos): 0800/20 14 40

Männernotruf Steiermark: 0800 246 247

Originalstudie:

Risk of suicide after a concussion

Weiterlesen:

"Manche Männer sterben lieber, als dass sie sich Hilfe holen"

Wirtschaftskrise: Jeder zweite Grieche psychisch angeschlagen

Studie: Europäische Sparpolitik lässt Anzahl der Suizide steigen

Share if you care.