Volkstheater verzichtet auf Uraufführung von Amirs "Homohalal"

8. Februar 2016, 17:32
26 Postings

Vorzeichen für Inszenierung hätten sich aufgrund der großen Fluchtbewegung verändert

Wien – Das Wiener Volkstheater ändert seine Pläne für die letzte Premiere der laufenden Saison: Wie es am Montag in einer Aussendung hieß, verzichtet man auf die Uraufführung von "Homohalal" von Ibrahim Amir und bringt stattdessen ab 22. April "Brooklyn Memoiren" von Neil Simon.

"Seitdem die große Fluchtbewegung aus Syrien und dem Irak Mitteleuropa unübersehbar erreicht hat, haben sich die Vorzeichen für eine Inszenierung von 'Homohalal' verändert. Der öffentliche Diskurs über Geflüchtete ist zur Zeit stark von Angst und Hass geprägt. In dieser Situation ist eine Dystopie – so vielschichtig und komisch sie im Fall von 'Homohalal' sein mag – kein geeignetes Mittel zur Auseinandersetzung über die Zukunft schutzsuchender Menschen in Österreich", heißt es aus dem Theater.

Amirs 2013 entstandenes Stück entwickelt ausgehend vom "Refugee Protest Camp" im Wiener Sigmund-Freud-Park und in der Votivkirche einen Ausblick in die Zukunft: Im Jahr 2033 begegnet sich eine Gruppe ehemaliger österreichischer und migrantischer Aktivisten wieder, es folgt eine Bilanz: "War es den einst Geflüchteten möglich, in Österreich Fuß zu fassen? Hat jemals eine Annäherung zwischen den privilegierten Unterstützerinnen und den Geflüchteten stattgefunden? Ist man sich überhaupt auf Augenhöhe begegnet? Amirs Antworten fielen kritisch aus und legten den Blick frei auf Tendenzen einer Gegenwart, die womöglich zu jener behaupteten Zukunft führen – welche sich im finalen Showdown des Texts vollends als Dystopie entpuppt", heißt es in der Aussendung des Theaters.

Das Volkstheater will mit Ibrahim Amir in "künstlerischer Verbindung" bleiben, heißt es. Zum jetzigen Zeitpunkt setzt das Haus jedenfalls ein anderes Stück auf den Spielplan. Neil Simons "Brooklyn Memoiren", das im Einwandererviertel Brooklyn Ende der dreißiger Jahre spielt und 1989 am Volkstheater seine Österreichische Erstaufführung erlebte, "verhält sich auf andere Weise zum Thema Migration", heißt es. Regisseur der letzten Premiere der Spielzeit ist wie geplant Sarantos Zervoulakos. Der Premierentermin ist unverändert der 22. April. (APA, 8.2.2016)

Share if you care.