Ski alpin: Maze gibt Smartphones Teilschuld an Stürzen

7. Februar 2016, 16:53
170 Postings

Pausierende Slowenin: "Denkt daran, wie viel Fokus ein Smartphone von euch nimmt"

Das Thema Sicherheit wird im alpinen Ski-Weltcup dieser Tage heftig diskutiert. Mit einem interessanten Ansatz hat sich nun Tina Maze zu Wort gemeldet. Laut der derzeit pausierenden Gesamtweltcup-Siegerin 2012/13 haben Smartphones einen negativen Einfluss auf die Konzentration. "Ich denke, alle Skifahrer, die heile Knie behalten möchten, sollten darüber nachdenken", so die Slowenin auf ihrem Blog.

Ablenkungen

Smartphones hätten nicht nur ihr Leben positiv bereichert, heißt es in ihren Erklärungen auf tinamaze.com. Doch gebe es eben auch Schattenseiten: Durch das Surfen im Internet werde Maze schneller müde, und es falle ihr schwerer, sich zu konzentrieren. Das treffe umso mehr zu, wenn die Sichtverhältnisse auf der Strecke ohnehin schon schlecht sind.

"Und es nicht nur, dass ich nicht gut sehen kann, ich war auch nicht wirklich bei mir. Ich war irgendwo anders", schrieb die 32-Jährige. "Die Energie, die ich gebraucht habe, um wieder zurück ins Hier und Jetzt zu kommen, war nie genug, dass ich mich so gut gefühlt hätte wie in der Zeit vor Smartphones." All das wäre nicht so dramatisch, wenn Ski-Rennläufer "nicht Situationen zwischen Leben und Tod" ausgesetzt wären.

Mahnende Worte

Freilich sei das nicht die einzige Ursache für folgenschwere Stürze, meinte Maze – schließlich sei Skifahren eine der komplexesten Sportarten überhaupt. Dennoch appellierte die Slowenin an ihre Kollegen: "Denkt daran, wie viel Fokus ein Smartphone von euch nimmt, und wie viel Einfluss diese eine Ablenkung gehabt hat." (APA, 7.2.2016)

  • Tina Maze bereiten die Ablenkungen der Smartphone-Welt Sorgen.
    foto: apa/epa/patrick seeger

    Tina Maze bereiten die Ablenkungen der Smartphone-Welt Sorgen.

Share if you care.