USB-C: Fehlerhafte Kabel werden zum "russischen Roulette"

6. Februar 2016, 09:47
209 Postings

Können zu bleibenden Schäden an Geräten führen – Google-Entwickler endet mit defektem Laptop

Der USB-C-Standard bietet zahlreiche Vorteile: Die Einsteckrichtung ist dank des symmetrischen Aufbaus egal, und über entsprechende Kabel kann deutlich mehr Strom transportiert werden, womit sich die Schnittstelle auch zum Laden von Laptops eignet. Entsprechend positiv wurde der neue Standard aufgenommen, Apple verwendet sie in seinem Macbook, Google gleich bei mehreren seiner Geräte, darunter auch die aktuellen Nexus-Smartphones.

Verbreitete Fehler

Einmal mehr zeigt sich jetzt allerdings, dass der beste Standard nichts nützt, wenn er fehlerhaft implementiert wird. Und rund um USB-C scheint sich dies zu einem echte Problem auszuwachsen. Bedeutet hier ein fehlerhafter Kabelaufbau doch, dass die angehängten Geräte dauerhaft beschädigt werden könnten. Um die Konsumenten vor solchen Problemen zu warnen, hat sich ein Google-Entwickler einer speziellen Mission verschrieben. Seit Wochen testet Benson Leung nach und nach alle USB-C-Kabel und -Adapter, die er auftreiben kann. Und für diesen Einsatz muss er nun teuer bezahlen.

Beschädigung

Beim Test des USB-C auf USB-A-Kabel des Herstellers Surjtech wurden nicht nur zwei USB-Analysegeräte sondern auch das Chromebook Pixel (2015) von Leung dauerhaft beschädigt – und zwar direkt nach dem Anstecken. Grund hierfür ist ein Fehler in der Verkabelung, wie er in einer Besprechung auf Amazon ausführt. Der Online-Händler hat das Kabel mittlerweile aus dem Programm genommen.

Russisches Roulette

Leider scheint dies kein Einzelfall zu sein, wie auch The Verge-Autor Dieter Bohn feststellen musste: In einem aktuellen Kommentar berichtet er davon, dass ein fehlerhaftes USB-C-Kabel sein Macbook beschädigt hat, als er ein Nexus 6P zum Laden angehängt hat. In diesem Fall dürfte das fehlerhafte Setzen von Widerständen das Problem gewesen sein. Für unbedarfte Nutzer habe der aktuelle Stand der Dinge rund um USB-C jedenfalls etwas von "russischem Roulette", fasst Bohn zusammen.

Aufzählung

Ein Google-Sheets-Dokument in dem Leung und andere Tester ihre Ergebnisse austauschen, zeichnet jedenfalls ein ernüchterndes Bild: Mehr als die Hälfte sämtlicher Kabel halten sich nicht an die offizielle Spezifikation. Nicht alle davon sind so gefährlich wie jenes Kabel von Surjtech, das Versprochene leisten sie aber nicht.

Empfehlung

Für all jene, die ein USB-C-Kabel suchen, heißt dies, dass es vor dem Kauf genau zu prüfen gilt, ob das Kabel auch in Ordnung ist. Einige Reddit-Nutzer haben dazu eine eigene Webseite erstellt, auf der bekannt korrekte Kabel angeführt werden. Wer mehr Details wissen will, kann auch die Artikel von Benson Leung auf Google+ verfolgen. (apo, 6.2.2016)

  • Eine nähere Betrachtung offenbarte: Das Surjtech-Kabel war schlicht falsch verdrahtet.
    foto: benson leung

    Eine nähere Betrachtung offenbarte: Das Surjtech-Kabel war schlicht falsch verdrahtet.

Share if you care.