Neuschnee bremst Abfahrerinnen in Garmisch

4. Februar 2016, 15:07
posten

Hütter im ersten Training 15.

Garmisch-Partenkirchen – Das erste Training für die Damen-Weltcupabfahrt in Garmisch-Partenkirchen hat wenig Aussagekraft. Da noch viel Neuschnee vom Vortag in der Piste war, absolvierten Lindsey Vonn und Co. die erste Übungsfahrt am Donnerstag mit angezogener Handbremse. Trainingsschnellste war überraschend die Französin Romane Miradoli zwei Zehntel vor Vonn. Cornelia Hütter (+1,68) wurde als 15. beste Österreicherin.

"Ich habe mich zurückgehalten, im Training braucht man nichts riskieren. Und wenn die Piste nicht optimal hergerichtet ist, dann ist die Gefahr umso größer", betonte Hütter. Für die Abfahrt am Samstag kündigte die Steirerin aber bereits an: "Im Rennen muss man dann wieder das Hirn ausschalten." Aufgrund der Wetterprognose mit Schneefall und Regen könnte das Freitag-Training aber ausfallen.

Auch Vonn hielt sich extrem zurück, nachdem das Training wegen der langen Pistenarbeiten mit einstündiger Verspätung um die Mittagszeit begonnen hatte. Die Weltcup-Dominatorin aus den USA fuhr mit einem riesigen Schal um den Hals und absolvierte den unteren Teil nicht in Abfahrtshocke. "Ich habe heute nicht viel riskiert", sagte Vonn.

Zu viel wollte dagegen Tamara Tippler, die bei der Zwischenzeit eine Dreiviertelsekunde vor Vonn, aber nur wenig später im Sicherheitsnetz lag. Die Steirerin blieb zum Glück unverletzt. Ihre Ski überstanden den Crash dagegen nicht heil, riss es doch aus einem die Bindungsplatte heraus.

Da Vonn trotz ihrer Zurückhaltung nur 0,2 Sekunden auf Miradoli, die bisher in Weltcup-Abfahrten nie besser als 41. war, einbüßte, gilt sie wieder als Topfavoritin. "Ich glaube, aber nicht, dass ich unschlagbar bin, auch wenn es derzeit so ausschaut", meinte die Rekord-Gewinnerin von 75 Weltcup-Rennen. Auch Hütter glaubt, dass Vonn zu biegen ist. "Ich muss nur noch technisch sauberer fahren, dann ist Lindsey in Reichweite", erklärte die 23-Jährige, die in dieser Saison schon fünf Podestplatzierungen geschafft hat.

Neben Hütter hofft aus dem ÖSV-Team vor allem Elisabeth Görgl auf einen Spitzenplatz in Garmisch-Partenkirchen, wo sie vor fünf Jahren Doppelweltmeisterin wurde. "Ich habe tolle Erinnerungen an die WM 2011 und liebe Garmisch. Deshalb traue ich mir einiges zu", sagte die 34-jährige Steirerin, die im ersten Training mit 2,16 Sekunden Rückstand 29. wurde. (APA, 4.2.2016)

Erstes Abfahrts-Training in Garmisch-Partenkirchen:

1. Romane Miradoli (FRA) 1:49,50 Min.
2. Lindsey Vonn (USA) +0,20 Sek.
3. Viktoria Rebensburg (GER) 0,47
4. Breezy Johnson (USA) 0,54
5. Corinne Suter (SUI) 0,61
6. Tina Weirather (LIE) 0,74
7. Fabienne Suter (SUI) 0,77
8. Alice McKennis (USA) 0,82
Weiter:
15. Cornelia Hütter 1,68
21. Mirjam Puchner 1,85
28. Stephanie Venier 2,15
29. Elisabeth Görgl 2,16
36. Stefanie Moser 2,71
41. Ramona Siebenhofer (alle AUT) 3,45

U.a. ausgeschieden:
Tamara Tippler (AUT)

Share if you care.