Jamie-Vardy-Mania in Leicester

3. Februar 2016, 14:17
37 Postings

Stürmer lässt die Füchse nach seinen Saisontreffern 17 und 18 weiter vom Titel träumen – Arsenal und Wenger zeigen Nerven

Leicester – Traumtore, Titelträume und Torschützenkönig – Englands Teamstürmer Jamie Vardy erlebt mit Leicester City eine märchenhafte Saison. Mit einem Doppelpack erledigte der derzeit beste Torjäger der Premier League am Dienstagabend Liverpool quasi im Alleingang und bescherte Leicester den Verbleib an der Tabellenspitze. Dabei sah es vor sechs Jahren noch nicht wirklich rosig für ihn aus.

18 Saisontore

Vor den Augen von Nationaltrainer Roy Hodgson zeigte Vardy eine Weltklasseleistung. Seine Chancen auf die EM-Teilnahme dürften nach seinen Saisontreffern 17 und 18 nicht geringer geworden sein. In Kürze wird er seinen Vertrag bis 2019 verlängern. "Ich möchte gerne für eine lange Zeit hierbleiben", sagte der 29-Jährige nach dem Match. Laut Medien sollen seine Bezüge verdoppelt werden.

Steile Karriere

Vardys Marktwert liegt mittlerweile jenseits der 20 Millionen Euro, Leicester lehnte in der Winterpause jegliche Abwerbeversuche kategorisch ab. Dabei kam Vardy 2012 für knapp 1,3 Millionen Euro von Fleetwood Town zum damaligen Zweitligisten. Zuvor kickte er noch bis 2010 beim Achtligisten Stocksbridge.

Fußfessel

In dieser Zeit musste der Spätstarter aufgrund einer Verurteilung nach einer Pub-Schlägerei ein halbes Jahr mit einer elektronischen Fußfessel spielen. Bis 18 Uhr stand Vardy in dieser Zeit zur Verfügung. Danach war Schluss, sonst hätte er gegen Bewährungsauflagen verstoßen. "Ich habe gehofft, dass wir gewinnen, und bin dann über den Zaun gesprungen. Dort haben mich meine Eltern abgeholt, damit ich wieder rechtzeitig zu Hause war", berichtete Vardy.

Traumtor

Heute schießt Vardy in der Premier League Tore am Fließband. Er traf als erster Spieler in elf Ligaspielen nacheinander. Gegen Liverpool machte er sogar einen Treffer der besonderen Sorte: Einen langen Pass von Riyad Mahrez ließ er einmal auf dem Boden aufspringen und wuchtete dann den Ball über Liverpool-Keeper Simon Mignolet aus 27 Metern ins Netz.

"That goal !! Important win and a great 3 points. #fearless #vardyparty", schrieb sein Teamkollege Christian Fuchs auf Twitter, dazu postete der ÖFB-Teamkapitän unter anderem ein Raketen-Emoticon. "Tor des Jahrzehnts", schwärmte Gary Lineker auf Twitter, für Liverpool-Coach Jürgen Klopp war es das "Tor des Monats". Auch sein Kollege Claudio Ranieri fand nur lobende Worte: "Er sah, wie der Keeper vor dem Tor stand, und schoss. Es war erstaunlich, unglaublich, fantastisch."

Erst ManCity, dann Arsenal

Leicester steht nach 24 Spielen mit 50 Punkten an der Tabellenspitze. Am Samstag müssen die Foxes zum Gipfel bei Manchester City (47). Danach folgt am 14. Februar das Spiel beim Vierten Arsenal (45). Die bislang beste Ligaplatzierung der Füchse war ein zweiter Platz im Jahr 1929.

Bei den Gunners liegen die Nerven nach dem erneuten Ausrutscher beim 0:0 gegen Southampton blank, Coach Arsene Wenger herrschte nach dem Abpfiff Schiedsrichter Lee Mason an. "Immer dasselbe mit euch", schimpfte der Franzose, der wie schon öfters in den vergangenen Wochen angebliche Fehlentscheidungen monierte.

Trainerkollege Ronald Koeman stellte sich umgehend auf die Seite der Referees. "Es ist immer das Gleiche mit dir", entgegnete er noch im Tunnel. "Ihr hattet zehn große Torgelegenheiten und habt nicht eine davon genutzt. Warum gehst du jetzt auf die Schiedsrichter los?"

Balsam für Louis van Gaal

Ein Erfolgserlebnis gab es für Manchester-United-Coach Louis van Gaal beim eindrucksvollen 3:0-Sieg gegen das seit drei Spielen sieglose Stoke City mit Marko Arnautovic. "Ja, ich bin ein glücklicher Trainer", sagte der Niederländer, der zuletzt arg in der Kritik gestanden war. Van Gaal ließ seine Mannschaft weitaus offensiver spielen als zuvor, was sofort Früchte trug. "Wenn man sieht, wie wir unsere Tore mit tollen Kombinationen von hinten bis vorne aufgebaut haben, ist es das, was ich mag." (APA, dpa, 3.2.2016)

  • Vardy feuert.
    foto: afp/ben stansall

    Vardy feuert.

  • Vardy trifft.
    foto: afp/ben stansall

    Vardy trifft.

  • Vardy freut sich.
    foto: afp/ben stansall

    Vardy freut sich.

Share if you care.