Zehn Tote nach Selbstmordanschlag in Kabul

1. Februar 2016, 12:47
3 Postings

Attentäter hatte sich in der Warteschlange in die Luft gesprengt

Kabul – Ein Selbstmordattentäter hat sich vor einer Polizeistation in der afghanischen Hauptstadt Kabul in die Luft gesprengt und dabei mindestens zehn Menschen mit in den Tod gerissen. Weitere 20 Menschen wurden nach Angaben des Innenministers verletzt. Der Sprecher der Kabuler Polizei, Basir Mudshahid, sagte, unter den Toten seien zwei Polizisten.

Der Attentäter hatte sich nach Polizeiangaben am Montag in eine Warteschlange vor dem Stützpunkt der Bereitschaftspolizei Ancop im Stadtteil Dehmasang eingereiht und seinen Sprengsatz gezündet. Die Attacke ereignete sich während eines Besuchs des deutschen Innenministers Thomas de Maizière in der afghanischen Hauptstadt. Der Minister befand sich zum Anschlagzeitpunkt mehrere Kilometer entfernt in der deutschen Botschaft.

Taliban hinter Attentat

Islamistische Talibankämpfer haben sich zu dem Anschlag im Westen der Stadt bekannt. Der Anschlag sei von einem Mann aus der Provinz Kunduz ausgeführt worden, hieß es in der Mitteilung des Talibansprechers Sabiullah Mudshahid. Der Mann habe den "Märtyrertod ersehnt". In den vergangenen Wochen hat die Zahl der Anschläge in Afghanistan und auch in der Hauptstadt wieder deutlich zugenommen. (APA, 1.2.2016)

Share if you care.