Maribor als nächster Akt im Duell Vonn vs. Gut

29. Jänner 2016, 15:19
3 Postings

Brem, Kirchgasser und Thalmann ÖSV-Hoffnungsträgerinnen im Kampf um Podestplätze

Maribor – Der alpine Ski-Weltcup der Damen macht am Wochenende in Maribor Station. Österreichs Hoffnungen in den Technikrennen um die Golden Fox Trophy am Bachern ruhen einmal mehr auf Eva-Maria Brem, Michaela Kirchgasser und Carmen Thalmann. Aufgrund des frühlingshaften Wetters waren die Bedingungen zuletzt nicht ideal, die Hangbefahrung am Freitag wurde zur Schonung der Strecke gestrichen.

Im Kampf um den Gesamtweltcup will Lindsey Vonn am Samstag im Riesentorlauf bei wohl zweistelligen Plusgraden ihre Führung erfolgreich verteidigen. Sie liegt derzeit 45 Punkte vor Lara Gut. Speed-Spezialistin Vonn hat in der aktuellen Saison bewiesen, dass sie auch im Riesentorlauf gewinnen kann. Die US-Amerikanerin siegte vor sieben Wochen in Aare. Es war aber ihre bisher einzige RTL-Topplatzierung in diesem Winter. Gut feierte dagegen zwei ihrer bisherigen vier Saisonsiege in dieser Disziplin. Durch ihre Erfolge in Aspen und Lienz ist die Schweizerin, die vor der Reise nach Marburg einen Zwischenstopp in Venedig eingelegt hat, auch erste Jägerin von Brem in der Riesentorlauf-Wertung.

30 Punkte beträgt der Vorsprung der Tirolerin, die in Courchevel für den bisher einzigen ÖSV-Damen-Sieg in dieser Saison gesorgt hat. In Aspen und Aare musste sie sich jeweils nur knapp Gut (um 0,10 Sek.) bzw. Vonn (0,07) geschlagen geben. Und zuletzt in den Heimrennen in Lienz und Flachau landete Brem im Riesentorlauf jeweils auf dem ungeliebten vierten Rang.

Damit lag sie aber klar vor Gut, die sich im Salzburger Land mit Rang 19 begnügen musste und damit den Ausfall von Vonn im Hinblick auf die Gesamtwertung nicht optimal nutzen konnte. Die Deutsche Viktoria Rebensburg reiste nach ihrem überlegenen Flachau-Sieg als Top-Favoritin nach Slowenien, wo Ana Drev vor heimischem Publikum mit ihrem ersten Weltcup-Sieg glänzen möchte. Nachdem sie in ihrer Heimat jahrelang im Schatten der großen Tina Maze gestanden war, schaffte sie nun in deren Weltcup-Pause als 30-Jährige mit Rang zwei in Flachau endlich ihren ersten Podestplatz.

Im Slalom am Sonntag (9.30/12.30 Uhr) peilt Flachau-Doppelsiegerin Veronika Velez-Zululova ihren dritten Sieg in Serie an, mit dem sie den Rückstand auf die Slalom-Weltcup-Führende Frida Hansdotter weiter verkürzen will. Noch liegt die Schwedin, die in den bisherigen sieben Torläufen sechsmal aufs Podest gefahren ist, relativ komfortabel mit 85 Punkten Vorsprung an der Spitze.

Österreichs Slalom-Damen, die sich zum Teil in St. Michael im Lungau vorbereitet haben, sind dagegen noch ohne Stockerlplatz in dieser Saison. Kirchgasser und Thalmann haben sich zum Ziel gesetzt, das in Maribor zu ändern. (APA, 29.1.2016)

Share if you care.