Streiks gegen Pensionsreform in Griechenland verlängert

29. Jänner 2016, 14:50
4 Postings

Regierungschef muss nach Abkommen mit der EU Reformen durchsetzen, seine Wählerbasis ist dagegen

Athen – Der Links-Rechts-Regierung unter Griechenlands Premier Alexis Tsipras stehen schwierige Zeiten bevor: In Griechenland nehmen die Proteste gegen eine geplante Pensionsreform immer größere Dimensionen an. Landwirte, Seeleute, Freischaffende und bald auch die Staatsbediensteten streiken und protestieren auf der Straße.

Eine Pattsituation zeichne sich ab, so griechische Medien: Ohne die Pensionsreform kann Tsipras nicht mit weiteren Hilfen der Gläubiger rechnen. Die Gewerkschaften zeigen sich aber zum Kampf entschlossen.

Drei Tage lang keine Fähren

Am Freitag liefen den dritten Tag in Folge keine Fähren aus Piräus aus. Der Streik werde bis Sonntag früh andauern, teilte die Gewerkschaft der Seeleute mit. Ursprünglich sollte dieser Streik am Freitag enden. Das hat auch Folgen für die Migration: Auf den Inseln der Ostägäis sitzen Tausende Migranten fest, weil sie nicht nach Piräus fahren können. Allein auf der Insel Lesbos sollen mehr als 4000 Migranten auf ein Schiff warten.

Auch die Rechtsanwälte verlängerten ihren seit mehr als einer Woche andauernden Streik bis einschließlich Montag. Aufgebracht sind auch die griechischen Bauern: An mehreren Stellen sperrten sie vorübergehend wichtige Straßenverbindungen und Grenzübergänge mit ihren Treckern. Rund 25.000 Lastkraftfahrer sollen nach Schätzungen griechischer Medien auf den Straßen sein. Die Polizei leitete den Verkehr auf Alternativstrecken um.

Auch die Landwirte sind auf der Straße

Auch die Straße zum Flughafen Athens wurde am Freitag etwa eine Stunde lang mit Traktoren gesperrt. Die Landwirte ließen aber hier Flugreisende und Notfälle durch, berichtete das griechische Fernsehen. Am 4. Februar sind umfangreiche Streiks angesagt, von den Gewerkschaften als "Generalstreik" eingestuft.

Die geplante Pensionsreform sieht im Schnitt Kürzungen von 15 Prozent für alle künftigen Pensionisten vor. Zudem sollen die Pensionsbeiträge für Landwirte und Freischaffende erheblich angehoben werden. Regierungschef Alexis Tsipras hat wiederholt gewarnt, das Pensionssystem könnte ohne diese Reform bald zusammenbrechen. (APA, 29.1.2016)

  • Griechische Landwirte fanden für ihren Protest gegen Premier Alexis Tsipras (Mitte) deutliche Gesten.
    foto: reuters / alexandros avramidis

    Griechische Landwirte fanden für ihren Protest gegen Premier Alexis Tsipras (Mitte) deutliche Gesten.

Share if you care.