Laos: Im Dschungel kochen die Männer

    Blog2. März 2016, 05:30
    42 Postings

    Auch wenn die Bergetappen die Wadeln strapazieren – und es ist selten flach –, ist Laos bisher das Lieblingsland auf unserer Reise

    Die Einreise nach Laos ist eigentlich sehr unkompliziert für Österreicher: Man kommt zur Grenze, füllt ein Formular aus, zahlt 35 US-Dollar, und schon erhält man sein Visum samt Einreisestempel. Boten, der erste Ort nach der Grenze zu China, wirkt noch sehr chinesisch. Bis 2011 lebte Boten von den Casinos und großen Hotels, die hier erfolgreich betrieben wurden. Seitdem diese auf Druck der chinesischen Regierung geschlossen werden mussten, verfallen die ehemals prunkvollen Gebäude. In einem haben wir eine Nacht verbracht – gruselig!

    foto: stefan jahrmann

    Die Geisterstadt Boten.

    1
    foto: stefan jahrmann

    Scharfe Kurven gibt es in Laos zur Genüge.

    2
    foto: stefan jahrmann

    Erste Bekanntschaft mit wilden Tieren ;-)

    3
    foto: stefan jahrmann

    Laos ist uns auf Anhieb sympathisch: Die Landschaft mit ihren immergrünen Hügeln und Flüssen ist wunderschön, und die Leute sind stets freundlich und rufen jedem ein grüßendes "Sabaidee" zu.

    Nach unserer ersten, etwas anstrengenden Etappe – ein freiwilliger Umweg – nach Luang Namtha brauchen wir eine Pause.

    4
    foto: stefan jahrmann

    Wir unternehmen einen zweitägigen Ausflug in den laotischen Dschungel. Eine nette Wanderung führt uns in ein abgelegenes ursprüngliches Dorf, wo wir "sticky rice" – sehr klebrigen Reis – kennenlernen dürfen.

    5
    foto: stefan jahrmann

    Im laotischen Dschungel kochen die Männer.

    6
    foto: stefan jahrmann

    Ein köstliches Abendmahl!

    Die Nacht verbrachten wir mitten im Wald in Bambushütten. Nach einer unruhigen Nacht ging es mit dem Kajak den Namtha-Fluss hinunter, mitten durch das Herz des Dschungels.

    7
    foto: stefan jahrmann

    Als wir die Räder erneut besteigen – im Bild ein blinder Passagier –, radelt es sich schon um einiges leichter. Unsere Wadeln haben sich scheinbar wieder darauf eingestellt.

    8
    foto: stefan jahrmann

    Und die Wadeln müssen in Laos auch ordentlich herhalten, denn das Land ist selten flach.

    Von oben sieht die Straße richtig schön aus.

    9
    foto: stefan jahrmann

    Hupen erwünscht!

    10
    foto: stefan jahrmann

    Wir werden überall freundlich begrüßt.

    11
    foto: stefan jahrmann

    Kinder in Laos geben sich mit einfachem Spielzeug zufrieden.

    12
    foto: stefan jahrmann

    Von goldenen Statuen kann man nie genug kriegen.

    13
    foto: stefan jahrmann

    Und wieder einmal geht's bergauf.

    14
    foto: stefan jahrmann

    Was man in den Bergen Laos' nicht alles auf der Straße findet.

    15
    foto: stefan jahrmann

    Grün in Grün.

    16
    foto: stefan jahrmann

    Der Lohn auf dem Gipfel: eine wunderschöne Aussicht.

    17
    foto: stefan jahrmann

    Im Norden Laos' sind wir fast in jedem Ort die einzigen Touristen und daher eine Attraktion. Eine Ausnahme ist das liebliche Nong Khiaw. Dort gibt es Infrastruktur für Touristen, dennoch ist es keineswegs überlaufen und daher sehr ruhig.

    Die Umgebung ist atemberaubend: Karstfelsen umgeben einen Fluss, und überall tropische Gewächse.

    18
    foto: stefan jahrmann

    Nong Khiaw von oben. Eine kurze Wanderung beschert uns einen einmaligen Ausblick, eine traditionelle laotische Massage am Tag darauf gibt uns die Energie zurück.

    19
    foto: stefan jahrmann

    Der Weg nach Luang Prabang bedeutet längere Bergaufetappen – extrem anstrengend, aber auch ein wunderschöner Ausblick.

    In Luang Prabang sind wir zunächst etwas schockiert über die Touristenmassen, die extra für das Lichterfest gekommen sind. Bereits Nächte zuvor ist die Stadt von Kerzenlicht erleuchtet. Auch wir haben ein Gesteck in den Mekong gelegt in der Hoffnung, all unsere Sorgen loszuwerden.

    20
    foto: stefan jahrmann

    Da bekommt man schon vom Zuschauen Muskelkater.

    21
    foto: stefan jahrmann

    Wer kann das richtig ausprechen?

    Südwärts geht es bei schwüler Hitze nochmals so richtig in die Berge. Die Straßen in Laos sind kaum befahren, also lassen wir uns Zeit und genießen die Umgebung. Dunkel wird es hier um diese Jahreszeit leider bereits um sechs Uhr. Da heißt es schon früh nach einer Unterkunft Ausschau halten, die zu finden nie schwierig ist.

    22
    foto: stefan jahrmann

    Am Morgen liegt noch der Nebel im Tal.

    23
    foto: stefan jahrmann

    Eine kurze Verschnaufpause auf einem der endlosen Gipfel.

    24
    foto: stefan jahrmann

    Ein beliebter Madensnack für Zwischendurch.

    25
    foto: stefan jahrmann

    Damit die Armmuskulatur nicht verkümmert ...

    26
    foto: stefan jahrmann

    Jetzt wissen wir, wo der Chili herkommt.

    27
    foto: stefan jahrmann

    Endlich einmal eine flache Gegend.

    28
    foto: stefan jahrmann

    Das Fahrrad ist in Laos ein beliebtes Transportmittel.

    29
    foto: stefan jahrmann

    Tubing in Vang Vieng. Hier kann man sich mit einem Reifen den Fluss hinuntertreiben lassen und zwischendurch in drei Bars einkehren. Bis 2011/12 gab es viel mehr Bars, in denen auch verschiedenste illegale Drogen konsumiert werden konnten. Nachdem jedoch einige Touristen dort den Tod gefunden hatten, wurde das Treiben etwas eingedämmt. Sicherheitsvorkehrungen fehlen jedoch nach wie vor.

    Den Gästen entgeht nicht, dass die Bewohner der Stadt sich wohl gespalten fühlen. Einerseits lässt sich hier mit den Touristen gutes Geld machen (das auch nötig ist), andererseits ist man von diesen Touristen eigentlich sehr genervt – oft verständlicherweise. Lustig fanden wir das Wasserabenteuer aber auf jeden Fall!

    30
    foto: stefan jahrmann

    Der Rest der Strecke bis zur Hauptstadt Vientiane ist relativ flach – und die Umgebung etwas langweiliger.

    31
    foto: stefan jahrmann

    Die Trennung von Landwirtschaft und Tempelanlagen – gar nicht so einfach.

    32
    foto: stefan jahrmann

    Zur Abwechslung eine weiße Buddha-Statue.

    33
    foto: stefan jahrmann

    Die Hauptstadt Vientiane – im Bild ein Tempel – ist eher ein nettes, großes, verschlafenes Dorf mit wenig zu sehen. Von dort führen die letzten 25 Kilometer bis zur Grenze nach Thailand. Nach 25 tollen Tagen verlassen wir unser bisheriges Lieblingsland wieder. Das letzte Land auf unserer Liste steht bevor. (Text: Alexandra Zöchner, Fotos: Stefan Jahrmann, 2.3.2016)

    34
    Share if you care.