Burma: Von der goldenen Pagode bis zum tropischen Strand

Ansichtssache3. Februar 2016, 13:33
28 Postings

Das Land ist zwar kein "Geheimtipp" mehr, doch nirgendwo sonst lässt sich Südostasien so ursprünglich erleben

Burma (Myanmar) verfügt nicht nur über traumhafte Strände und liebliche Landschaften, auch eindrucksvolle Tempelanlagen und kulturelle Sehenswürdigkeiten prägen das Land. Bis 2011 war Burma nahezu vollständig von der Außenwelt isoliert. Durch den Demokratisierungsprozess und die schrittweise Öffnung kommen nun immer mehr Touristen in das Land. Nach dem großen Wahlsieg von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi tagte Anfang Februar 2016 erstmals seit mehr als 55 Jahren ein frei gewähltes Parlament.

Burma ist heute zwar kein "Geheimtipp" mehr, doch nirgendwo sonst lässt sich Südostasien so ursprünglich erleben. Ausgangspunkt für Reisen ist zumeist die ehemalige Hauptstadt Yangon, die bequem über die thailändische Hauptstadt Bangkok zu erreichen ist. Von dort aus kann man per Bus oder Flugzeug das Land erkunden und und eine echte Perle Südostasiens entdecken. Beste Reisezeit sind die europäischen Wintermonate.

stefan gutbrunner

Die Shwedagon-Pagode ist das Wahrzeichen der Stadt Yangon und das kulturelle Zentrum des Landes. Der 100 Meter hohe Stupa ist vollständig mit Gold bedeckt und mit tausenden Diamanten, Rubinen und Saphiren verziert. Er gilt als das größte Heiligtum des Landes.

1
stefan gutbrunner

Zu den Bräuchen in den Pagoden gehört es, den seinem eigenen Geburtstag entsprechenden Buddha mit Wasser zu waschen. Dazu werden kleine Schalen mit Wasser über die Statue gegossen.

2
stefan gutbrunner

Junge Burmesen ziehen in der Regel für eine gewisse Zeit ins Kloster. Dort werden den Buben neben weltlichen Gedanken auch die Grundlagen des Buddhismus beigebracht: etwa ethisches Verhalten, Mitgefühl für alle Wesen und die Entsagung von Gier, Neid und Hass.

3
stefan gutbrunner

Ein Mönch macht seine Runde durch einen Straßenmarkt in Yangon. Da Mönche ohne Einkommen leben, sind sie auf Spenden der Bevölkerung angewiesen. Die Spender verbessern dadurch ihr Karma und dürfen auf ein gutes nächstes Leben hoffen.

4
stefan gutbrunner

Im ganzen Land wird Betelnuss gekaut. Die Nussstücke werden in Blätter eingewickelt, um sie dann stundenlang im Mund zu kauen. Die Betelnuss wirkt anregend, die Zähne werden dadurch rot gefärbt.

5
stefan gutbrunner

Am Nachtmarkt wird auch für die Schule gelernt.

6
stefan gutbrunner

Im Westen des Landes, nahe der Grenze zu Bangladesch, befindet sich die antike Königsstadt Mrauk-U.

7
stefan gutbrunner

Seinen Höhepunkt erreichte Mrauk-U im 16. Jahrhundert. Zu dieser Zeit wurden die meisten Pagoden hier errichtet.

8
stefan gutbrunner

Die unzähligen Tempel sind heute noch frei zugänglich und offenbaren gewundene Gänge und viele verschiedene Buddhastatuen.

9
stefan gutbrunner

Das zentrale Hochland eignet sich gut für Wanderungen. Hier werden Chilis angebaut.

10
stefan gutbrunner

Chilis werden nach der Ernte getrocknet – man kann die Schärfe schon aus der Entfernung riechen.

11
stefan gutbrunner

In den Bergdörfern im Shan-Staat fahren Bauern am Ende des Tages die Ernte ein. Wir übernachten in einem dieser Dörfer bei einer Familie.

12
stefan gutbrunner

Am nächsten Morgen geht die Wanderung weiter. Im Hintergrund sieht man das örtliche Kloster.

13
stefan gutbrunner

Die Wanderung führt uns durch unzählige kleine Siedlungen, bis wir ...

14
stefan gutbrunner

... schließlich den Inle-See erreichen, auf dem man mit langen, schmalen Booten durch enge Wasserwege kurvt.

15
stefan gutbrunner

Eine Besonderheit des Inle-Sees sind die schwimmenden Gärten. Geflochtene Matten werden mit Erde und Torf beschüttet und mit Bambusstangen am Grund des Sees befestigt. Darauf bauen die Anrainer Obst, Gemüse und Blumen an.

16
stefan gutbrunner

Die Einbeinrudertechnik am Inle-See ist einzigartig. Dabei wird das Ruder mit einem Bein eingeklemmt und mit kreisenden Bewegungen das Boot bewegt. Die Fischer haben so beide Hände für das Netz frei.

17
stefan gutbrunner

Mehr als 2.000 Tempel, Pagoden und Stupas stehen in der historischen Königsstadt Bagan.

18
stefan gutbrunner

Die meisten Tempel in Bagan sind fast 1.000 Jahre alt, die größten mehr als 60 Meter hoch.

19
stefan gutbrunner

Der Sulamani-Tempel, 1183 erbaut.

20
stefan gutbrunner

Im 13. Jahrhundert ließ der damalige Herrscher viele Tempel abreißen, um eine Stadtmauer zu erbauen. Mit dem Einfall der Mongolen 1287 endete jedoch die Herrschaft Bagans.

21
stefan gutbrunner

Auf fast 2.000 Kilometern Küstenlänge findet sich der eine oder andere tropische Badestrand.

22
stefan gutbrunner

Der bekannteste Strand des Landes ist Ngapali Beach. Das Wasser ist ruhig und glasklar.

23
Share if you care.