Kolumbien: Aufschub von Schwangerschaften wegen Zika-Virus

21. Jänner 2016, 09:43
3 Postings

Die kolumbianischen Behörden gehen davon aus, dass die Epidemie von Zika-Infektionen noch bis Juli andauern werden

Bogota – Wegen der Ausbreitung des Zika-Virus rät die kolumbianische Regierung allen Frauen, in den kommenden Monaten auf gewollte Schwangerschaften zu verzichten. Es sei davon auszugehen, dass die Epidemie noch bis Juli andauere, hieß es in einer Erklärung des Gesundheitsministeriums.

Alle Schwangeren, die in einer Höhe von mindestens 2.200 Metern leben, sollten zudem auf Reisen in tiefer gelegene Gebiete verzichten, da die Ansteckungsgefahr dort größer sei. Das von Mücken übertragene Zika-Virus verursacht Fieber, Ausschlag, Gelenkschmerzen und Bindehautentzündungen. Bei Schwangeren kann das Virus auf das Ungeborene übergehen und Hirnfehlbildungen oder den Tod verursachen. Bisher gibt es keinen Impfstoff gegen das Virus und kein Medikament zur Behandlung Erkrankter.

Reisewarnungen

In Brasilien wurden seit Oktober mehr als 3500 Fälle von Babys oder Föten mit Mikrozephalie, einem zu kleinen Kopf, registriert. Vier der Fälle wurden bislang analysiert, in allen Fällen hatten sich die Mütter während der Schwangerschaft mit dem Zika-Virus infiziert.

In Kolumbien gibt es laut den Gesundheitsbehörden mehr als 11.000 Infektionsfälle sowie rund 2.000 Verdachtsfälle. Bei 459 der bestätigten und 101 der Verdachtsfälle handelt es sich um Schwangere. Bolivien meldete am Dienstag einen ersten Fall, bei dem die Ansteckung im eigenen Land erfolgte. Die Frau ist laut den Behörden in der achten Woche schwanger. Ob ihr Kind Schäden davontragen wird, ist noch unklar.

Wegen der Ausbreitung des Zika-Virus hatten die USA am Freitag allen Schwangeren von Reisen in die betroffenen Länder abgeraten. Betroffen sind demnach 13 Staaten in Südamerika sowie die Karibikinsel Martinique. (APA, AFP, 21.1.2016))

  • Virologen gehen davon aus, dass das Zika-Virus durch Stechmücken wie etwa Aedes aegypti übertragen wird.
    foto: apa/afp/patrice coppee

    Virologen gehen davon aus, dass das Zika-Virus durch Stechmücken wie etwa Aedes aegypti übertragen wird.

Share if you care.