Dreimal indisch: Vegetarisch, schnell oder familiär

Ansichtssache23. Jänner 2016, 09:36
32 Postings

Drei Kochbücher beleuchten die indische Küche unter verschiedenen Blickwinkel.

Die Autorinnen haben alle indische Wurzeln doch jede der drei Frauen hat sich für ihr Kochbuch einen anderen Aspekt der indischen Küche vorgenommen. Für Anjum Anand muss es schnell gehen, Madhur Jaffrey legt den Fokus auf vegetarische Rezepte und Meera Sodha verrät Familienrezepte.

Bild 1 von 3

Indische Hausmannskost

Meera Sodhas Großvater ist von Indien nach Uganda ausgewandert. Eine Generation später wurden die Sodhas von Idi Amin aus Uganda vertrieben und landeten in England. Das erklärt, warum einige der Rezepte in Meera Sodhas Kochbuch ugandisch inspiriert sind. Es ist eine sehr persönliche Sammlung von Familienrezepten, die die Foodbloggerin zusammengetragen hat. Und es ist eine erfreulich große Anzahl an Desserts dabei. Das Gelee aus Mango, Limetten & Passionsfrucht wird sicher bald nachgekocht, Kichererbsencurry mit Chapatis gab es diese Woche schon in der EssBar.

Die Autorin hat Menüvorschläge für Vegetarier und Fleischliebhaber zusammengestellt, abhängig von der Anzahl der Esser kommen mehr oder weniger Gerichte gleichzeitig auf den Tisch.

Eine Anleitung, wie man mit den Händen isst, ist ebenso hilfreich, wie die umfangreiche Auflistung der indischen Zutaten. Bilder von Hülsenfrüchten und Gewürzen helfen beim richtigen Einkauf. Es kann gar nichts schief gehen – mit Meera Sodhas Buch kann jeder indisch kochen.

Meera Sodha
Original Indisch

Dorling Kindersley 2015, 312 Seiten, € 20,60

Share if you care.