Cyberbetrug bei FACC kein Hackerangriff: "Intern jemand benutzt"

21. Jänner 2016, 07:43
124 Postings

Kriminelle Handlungen passierten in Finanzbuchhaltung des Unternehmens – 50 Millionen Euro sind weg

Der Cyberbetrug beim oberösterreichischen Luftfahrtzulieferer FACC war kein Hackerangriff und kein Datendiebstahl, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch zur APA. Man wisse jetzt, dass "intern jemand benutzt" worden sei und sich die Betrugshandlungen im "Finanzbereich" von FACC abgespielt hätten. 50 Millionen Euro sind weg.

"Der Vorstand setzte umgehend strukturelle Maßnahmen und prüft Schadenersatz- und Versicherungsansprüche", so das Unternehmen, das mehrheitlich in chinesischer Hand ist, in einer Pflichtmitteilung.

Es gehe um alle "Involvierten"

Gegen wen sich der Verdacht richtet und ob der Konzern eigene Mitarbeiter im Visier hat, sagte der Sprecher nicht. Es gehe um alle "Involvierten".

Nun werde weiter ermittelt, was genau passiert ist. Fix sei, dass 50 Millionen Euro an liquiden Mitteln aus der Finanzbuchhaltung der FACC Operations GmbH abgeflossen sind. "Auch wenn der Betrag enorm ist, die wirtschaftliche Situation des Unternehmens ist hinsichtlich Liquidität nicht gefährdet", so der Sprecher. "Es wurde das Vermögen angegriffen, die Systeme sind nicht betroffen." Die Produktion laufe uneingeschränkt weiter. Nach Vorliegen der Ergebnisse der forensischen Untersuchungen werde der Vorstand weitere Maßnahmen setzen.

Anzeige

FACC hat den Vorfall bereits bei der Staatsanwaltschaft Ried angezeigt, das Verfahren wird aber wegen der hohen vermuteten Schadenssumme an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft abgetreten. Das Landeskriminalamt hat mit der Sicherung der Daten begonnen, die Auswertung kann Wochen bis Monate dauern.

Die FACC-Aktie ist am Mittwoch an der Wiener Börse um fast 17 Prozent abgesackt. Morgen, Donnerstag, veröffentlicht das Unternehmen seinen Bericht zum dritten Quartal. (APA, 21.1.2016)

Link

FACC

  • Artikelbild
    grafik: facc
Share if you care.