66. Berlinale: Neue Filme von Beckermann und Geyrhalter im Forum

19. Jänner 2016, 12:17
posten

Weiters Händl Klaus im Panorama, Siegfried A. Fruhauf bei Berlinale Shorts

Berlin/Wien – Ruth Beckermanns neuer Film "Die Geträumten" und Nikolaus Geyrhalters Doku "Homo sapiens" feiern ihre Uraufführung bei der diesjährigen Berlinale in der Sektion Forum. Damit sind bis dato vier österreichische Filme im nach und nach verkündeten Programm der 66. Filmfestspiele vertreten. So wurde Siegfried A. Fruhauf in den Kurzfilmwettbewerb eingeladen und gastiert Händl Klaus im Panorama.

Die Wiener Filmemacherin Ruth Beckermann widmet sich in "Die Geträumten" dem Briefwechsel der beiden Dichter Ingeborg Bachmann und Paul Celan, die sich im Nachkriegs-Wien kennen und lieben gelernt hatten. Gelesen werden die Texte von Anja Plaschg (Soap&Skin) und Jungschauspieler Laurence Rupp, wie aus einer Ankündigung der Austrian Film Commission (AFC) hervorgeht.

Nikolaus Geyrhalter, der bereits im Vorjahr mit "Über die Jahre" im Forum gastierte, zeichnet in "Homo sapiens" "in einer leeren, von der Natur zurückeroberten, aber doch einst von Menschen gemachten Welt ein unbehagliches Szenario", so die Berlinale in einer Aussendung am Dienstag. Der Film sei "sowohl Science-Fiction als auch Dokument, zugleich Postapokalypse und Gegenwart".

Arabischer Schwerpunkt

"Die Geträumten" und "Homo sapiens" sind zwei von 44 Filmen im Hauptprogramm der 46. Forum-Ausgabe, wobei Arbeiten aus dem arabischen Raum einen regionalen Schwerpunkt bilden. Noch nicht komplett ist das Programm der Sparte Panorama, die mit "Kater" von Händl Klaus ebenfalls einen österreichischen Film zeigt. Im Spielfilm des Tiroler Schriftstellers, Dramatikers und Filmemachers erschüttert ein plötzlicher Gewaltausbruch die Beziehung von Andreas und Stefan, die mit ihrem Kater Moses bis dahin ein eigentlich glückliches Leben in den Weinbergen von Wien gelebt hatten. Für die "hochsensible Studie über Männer ohne Frauen", so die Berlinale, hat Händl Klaus u.a. Lukas Turtur, Phillip Hochmair, Thomas Stipsits und Manuel Rubey vor der Kamera versammelt.

Im Wettbewerb Berlinale Shorts findet sich indes abermals der renommierte österreichische Experimentalfilmer Siegfried A. Fruhauf. Ausgangspunkt seines 13-minütigen Werks "Vintage Print", das zuvor bereits bei der Viennale zu sehen war, ist eine einzelne Landschaftsaufnahme, die folgend zum Leben erweckt wird.

Die Berlinale findet heuer von 11. bis 21. Februar statt. Das gesamte Programm wird bei einer Pressekonferenz am 2. Februar bekannt gegeben. (APA, 19.1.2016)

Share if you care.