Erstes Licht für Instrument, das das Schwarze Loch im Milchstraßenzentrum untersucht

13. Jänner 2016, 17:53
3 Postings

GRAVITY kombiniert das Licht von mehreren Teleskopen – gleich beim Debüt gelang eine erste Entdeckung

Heidelberg – "Erstes Licht" nennen Astronomen den feierlichen Augenblick, wenn ein Instrument die Arbeit aufnimmt und zum ersten Mal das Licht eines anderen Himmelskörpers empfängt. Für das GRAVITY-Instrument am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte (ESO) war es nun soweit, wie das Max-Planck-Institut für Astronomie berichtet.

Um ein virtuelles Teleskop mit bis zu 200 Metern Durchmesser zu bilden, kombiniert GRAVITY über Interferometrie das Licht von mehreren Teleskopen. Diese Technik ermöglicht es Astronomen, viel feinere Details in astronomischen Objekten zu erkennen, als es mit einem einzigen Teleskop möglich wäre.

Seit dem Sommer 2015 hat ein internationales Team aus Astronomen und Ingenieuren GRAVITY in speziell angepassten Tunneln unter dem Very Large Telescope der ESO am Paranal-Observatorium im Norden Chiles montiert. Dies ist zwar erst die erste Phase der Inbetriebnahme von GRAVITY, doch hat das Instrument bereits erfolgreich das Sternlicht von den vier VLT-Hilfsteleskopen vereint.

Das Hauptaugenmerk

Insbesondere soll GRAVITY künftig untersuchen, was in dem extrem starken Gravitationsfeld nahe dem Ereignishorizont des supermassereichen Schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße passiert – daher auch der Name des Instruments. Außerdem soll es Details des Massenzuwachses und Jets erkennen: Prozesse, die beide in der Nähe neugeborener Sterne und in Regionen um supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren anderer Galaxien auftreten. (red, 13. 1. 2016)

  • Das Hauptaugenmerk von GRAVITY gilt dem Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße, aber auch die Bewegungen von Doppelsternen, Exoplaneten und junge stellare Scheiben sollen damit besser beobachtbar werden. Bei seinem erfolgreichen Debüt enthüllte das Instrument, dass sich im sogenannten Trapez des Orionnebels ein bislang nicht als solcher erkannter Doppelstern befindet.
    foto: eso/gravity consortium/nasa/esa/m. mccaughrean

    Das Hauptaugenmerk von GRAVITY gilt dem Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße, aber auch die Bewegungen von Doppelsternen, Exoplaneten und junge stellare Scheiben sollen damit besser beobachtbar werden. Bei seinem erfolgreichen Debüt enthüllte das Instrument, dass sich im sogenannten Trapez des Orionnebels ein bislang nicht als solcher erkannter Doppelstern befindet.

Share if you care.