Tod zweier Nordkoreaner in Kambodscha gibt Rätsel auf

14. Jänner 2016, 08:38
19 Postings

Zwei nordkoreanische Ärzte sind in Kambodscha gestorben, die Umstände sind einmal mehr mysteriös

Nordkorea ist ein sicherer Lieferant für bizarre Geschichten – wahre und unwahre. Die jüngste Episode dieser Art ereignete sich Anfang Jänner, als zwei nordkoreanische Ärzte in Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh starben – am selben Ort, zur selben Zeit, aufgrund derselben Ursache.

Während einer Neujahrsfeier mit Landsleuten sollen die Ärzte An Hyong-chan (56) und Chol Ri-mun (50) laut Angaben ihrer Witwen, die im selben Krankenhaus arbeiteten, exzessiv Bier und Reiswein getrunken haben. Zu Hause überprüften die Frauen den Gesundheitszustand ihrer Ehemänner: über 40 Grad Fieber, unregelmäßiger Herzschlag, schwacher Puls. Aus Sorge sollen sie ihnen ein bislang noch unbekanntes Serum injiziert haben. Wenig später erlagen die Ärzte einem Herzinfarkt.

Einem Bericht zufolge sollen in dem Spital kürzlich zwei weitere Nordkoreaner infolge übermäßigen Alkoholkonsums gestorben sein. Die Polizei bestätigte das bisher aber nicht.

Falschmeldungen über Nordkorea

Immer wieder kursieren ungewöhnliche Todesmeldungen von Nordkoreanern. Viele Spekulationen stellen sich jedoch als falsch heraus: So soll Diktator Kim Jong-un seine Exfreundin hinrichten haben lassen – kurze Zeit später tauchte sie dann bei einem Fernsehauftritt wieder auf.

Gesichert ist jedoch, dass bereits früher nordkoreanische Ärzte im Ausland ums Leben kamen. In Nigeria etwa wurden 2013 drei Mediziner getötet, vermutlich von der Terrororganisation Boko Haram.

Insgesamt arbeiten laut NGOs mehr als 60.000 Nordkoreaner im Ausland, wo sie jährlich rund 211 Millionen Euro zu erwirtschaften – auf Baustellen in Katar, in chinesischen Restaurants und in tschechischen Textilfabriken. Die Arbeiter leben meist abgeschirmt und überwacht in eigenen Wohnheimen, arbeiten sieben Tage die Woche und müssen den Großteil ihres Einkommens an den Staat abliefern. Wer den Auslandsaufenthalt zur Flucht nutzt, riskiert Haftstrafen für die zurückgebliebenen Familienmitglieder. (Fabian Kretschmer aus Seoul, 14.1.2016)

Share if you care.