Trickreicher, als uns lieb ist: So befällt Mehltau neue Getreidesorten

17. Jänner 2016, 13:19
11 Postings

Schweizer Forscher berichten von einem evolutionären Schritt, den die schädlichen Pilze erst vor kurzer Zeit vollzogen haben

Zürich – Die evolutionäre Rüstungsspirale zwischen Parasiten bzw. Erregern von Infektionskrankheiten und den Abwehrkräften von deren Opfern dreht sich offenbar auch dann weiter, wenn der Mensch eingegriffen hat. Das zeigt das Beispiel der Getreidesorte Triticale, wie die Universität Zürich berichtet.

Triticale ist eine künstliche Züchtung, die aus einer Kreuzung von Weizen und Roggen hervorging. Seit den 1960er Jahren wurde Triticale vielerorts als Futtergetreide angebaut und zeigte eine hohe Resistenz gegen Befall durch sogenannten Mehltau – eine Reihe von Pflanzenkrankheiten, die auf Pilze als Erreger zurückgehen. Diese Krankheiten können großen wirtschaftlichen Schaden anrichten: bei Weizen beispielsweise kann der Pilz die Ernte um bis zu 45 Prozent verringern, so die Uni Zürich.

Unerwünschter Fortschritt

Zunächst war Triticale dagegen gefeit – doch 2001 wurden erstmals auch Triticale-Felder befallen. Mittlerweile kommt Mehltau in vielen Triticale-Anbaugebieten in Europa vor. Züricher Forscher haben nun untersucht, wie der Mehltau auf Triticale überspringen konnte. Sie haben dazu in ganz Europa Proben infizierter Getreidefelder gesammelt und die genomische Erbinformation verschiedener Mehltau-Formen untersucht.

Es zeigte sich, dass der neue Triticale-Pilz ein Hybrid der auf Weizen und Roggen spezialisierten Varianten ist: 12,5 Prozent des Genoms ist identisch mit DNS-Sequenzen aus der auf Roggen spezialisierten Form, während 87,5 Prozent von der auf Weizen spezialisierten stammen.

Ein Hybrid aus zwei Mehltau-Varianten, die auf zwei verschiedene Wirtspflanzen spezialisiert sind, kann also die Kreuzung aus beiden Wirtspflanzen infizieren. Außerdem ergab die Studie, dass dieser erst kürzlich erfolgte evolutionäre Schritt kein einmaliges Ereignis war: Bereits vor etwa 10.000 Jahren hat der Mehltau die Resistenz des damals relativ neuen Brotweizens auf dieselbe Art überwunden. (red, 17. 1. 2016)

Share if you care.