Kandidatensuche für "Star Wars"-Spin-off über Han Solo

13. Jänner 2016, 12:01
8 Postings

Unter anderem Scott Eastwood und Logan Lerman in der engeren Auswahl – Jamie Foxx übernimmt Rolle in "Robin Hood"-Neuverfilmung

Hollywood – Die Suche nach einem Han-Solo-Darsteller für das "Star Wars"-Spin-off könnte bald vorbei sein. "Variety" zufolge haben das Disney-Studio und Lucasfilm tausende junge Kandidaten getestet und eine vorläufige Auswahl getroffen. Demnach könnten Schauspieler wie Miles Teller, Ansel Elgort, Dave Franco, Jack Reynor, Scott Eastwood, Logan Lerman, Emory Cohen und Blake Jenner auf die Rolle hoffen.

Im vorigen Sommer hatte Disney den geplanten Film rund um den Schmuggler aus der Weltraum-Saga angekündigt. Das Erfolgs-Duo Chris Miller und Phil Lord ("The Lego Movie", "21 Jump Street") übernimmt die Regie. Der noch titellose Film soll 2017 gedreht werden und im Mai 2018 in die Kinos kommen. Erzählt wird die Geschichte des jungen Han Solo, wie er zum Schmuggler und Dieb wird. Harrison Ford war 1977 durch seinen ersten Auftritt als Han Solo in "Star Wars" berühmt geworden.

Jamie Foxx übernimmt Rolle in "Robin Hood"

Der Cast des Abenteuerfilms "Robin Hood: Origins" wächst weiter an: US-Schauspieler Jamie Foxx (48, "Django Unchained") soll in der düsteren Neuinterpretation der spätmittelalterlichen Sage Little John, den Gefährten des Königs der Diebe, verkörpern, berichtet das Filmportal "Deadline". Die Dreharbeiten unter Regisseur Otto Bathurst ("Peaky Blinders") sollen im Spätsommer oder Frühherbst beginnen.

Laut "Deadline" ist die Figur des Little John als "kampferprobter, aber kriegsmüder Veteran der Kreuzzüge" angelegt, der Robin Hood erst misstrauisch gegenübersteht, sich aber schließlich doch mit ihm anfreundet. Als Robin Hood wurde bereits der walisische Jungstar Taron Egerton (26, "Kingsman: The Secret Service") bestätigt, in die Rolle der Marion schlüpft die Irin Eve Hewson (24, "The Knick"). "Origins" soll als Auftakt einer Trilogie 2017 in die Kinos kommen.

Regisseur Grandage will erneut mit Kidman arbeiten

Der britische Film- und Theaterregisseur Michael Grandage (53) will den australischen Star Nicole Kidman (48) nach "Genius" ein zweites Mal vor die Kamera holen. Geplant ist eine Verfilmung des Theaterstücks "Photograph 51", das die beiden bereits im vergangenen Herbst in London realisiert haben. Es handelt von der Biochemikerin und Pionierin der DNA-Forschung Rosalind Franklin.

Deren Geschichte will Grandage nun auch auf die große Leinwand bringen. Wie der Regisseur dem "Hollywood Reporter" erzählte, hat Kidman großes Interesse an der Filmrolle bekundet. Er hofft auf einen Drehstart Ende des Jahres oder Anfang 2017. Zuvor ist die Schauspielerin aber an der Seite von Colin Firth und Jude Law in Grandages "Genius" zu sehen. Das Biopic um die enge Beziehung des Autors Thomas Wolfe mit dem einflussreichen Herausgeber Max Perkins mischt im Februar im Berlinale-Wettbewerb mit.

Priyanka Chopra für "Baywatch" im Gespräch

Von Bollywood an den Strand von Malibu: Die indische Schauspielerin Priyanka Chopra (33, "Don – The King is back"), eine frühere "Miss World", verhandelt um eine Rolle in dem geplanten "Baywatch"-Spielfilm. Wie das Kinoportal "Deadline.com" berichtet, würde Chopra eine Bösewichtfigur spielen. Es wäre das englischsprachige Spielfilmdebüt der Inderin.

Chopra spielt bereits in der TV-Serie "Quantico" beim Sender ABC als FBI-Agentin mit. Neben Zac Efron und Dwayne Johnson als Rettungsschwimmer steht auch schon das US-Model Kelly Rohrbach als Nachfolgerin von Pamela Anderson für die Rolle der Bademeisterin C.J. Parker fest. Als Regisseur ist Seth Gordon ("Kill the Boss") an Bord. Die 90er-Jahre-Serie machte David Hasselhoff als Rettungsschwimmer von Malibu berühmt.

Ryan Coogler inszeniert Marvel-Film "Black Panther"

Nach der Absage von "Selma"-Regisseurin Ava DuVernay ist ein neuer Regisseur für "Black Panther" gefunden: Ryan Coogler, dessen "Rocky"-Spinoff "Creed" am Freitag in den österreichischen Kinos anläuft, wird die Marvel-Comic-Verfilmung inszenieren, wie Produzent Kevin Feige am Montag (Ortszeit) nach wochenlangen Spekulationen bestätigte. Der Kinostart ist für Februar 2018 angesetzt.

In die Hauptrolle des T'Challa schlüpft Chadwick Boseman (39), bekannt als Darsteller des Sängers James Brown in "Get On Up". T'Challa, Prinz der afrikanischen Nation Wakanda, stammt aus der Feder von Stan Lee und Jack Kirby und war 1966 der erste schwarze Superheld in Mainstream-Comics. Boseman wird die Rolle vor "Black Panther" zuvor auch in "The First Avenger: Civil War" an der Seite von Chris Evans (Captain America) und Robert Downey Jr. (Iron Man) verkörpern, Kinostart ist am 5. Mai.

Für den 29-jährigen Ryan Coogler ist "Black Panther" der erst dritte Film. 2013 sorgte der Kalifornier mit seinem in Sundance prämierten Spielfilmdebüt "Nächster Halt: Fruitvale Station" für Aufsehen. In der Rolle des jungen Afroamerikaners Oscar Grant, der am Neujahrsmorgen 2009 von einem Polizisten erschossen wurde, startete Michael B. Jordan durch, den Coogler nun auch an der Seite von Sylvester Stallone in "Creed" besetzte. (APA, 13.1.2016)

  • Harrison Ford als Han Solo im Jahr 1977.
    foto: ap/20th century fox

    Harrison Ford als Han Solo im Jahr 1977.

Share if you care.