Ägypten kündigt besseren Touristenschutz an

10. Jänner 2016, 13:16
28 Postings

Verletzter Schwede aus Klinik entlassen, Österreicherin könnte Spital am Sonntag verlassen

Hurghada – Nach dem Angriff auf ein Hotel im ägyptischen Badeort Hurghada will die Regierung den Schutz der Touristen erhöhen. In den kommenden Tagen würden neue Sicherheitsmaßnahmen bekanntgegeben, kündigte Tourismusminister Hicham Zazou an. Der bei dem Angriff verletzte Schwede konnte nach Angaben von Ärzten in der Nacht zum Sonntag das Krankenhaus verlassen.

Zwei junge Ägypter waren am Freitag mit Messern und einer Pistolenattrappe in das Restaurant des Hotels Bella Vista gestürmt und hatten einen 27-jährigen Schweden und zwei 72-jährige Österreicher – ein Ehepaar – leicht verletzt. Einer der Angreifer wurde von Sicherheitskräften erschossen, der zweite schwer verletzt.

Österreicherin noch im Spital

Die Österreicherin erlitt bei dem Angriff eine Schnittwunde am Rücken, ihr Mann wurde ebenfalls leicht verletzt und konnte bereits am Freitagabend wieder aus der ärztlichen Behandlung entlassen werden, wie das Außenministerium mitteilte. Am Sonntag könnte auch die Frau das Krankenhaus verlassen, sagte Spitalsdirektor Reda al-Naggar.

Nach Darstellung eines Restaurantmitarbeiters trug ein Angreifer ein schwarzes Tuch, das der Flagge der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ähnelte, und rief: "Es gibt nur einen Gott." Tourismusminister Zazou sagte hingegen am Samstagabend vor Journalisten, die "amateurhaften" Angreifer gehörten offenbar keiner Organisation an, sondern hätten auf eigene Faust gehandelt.

grafik: apa

Motiv: Racheakt möglich

Der Hintergrund des Angriffs könnte einem Bericht zufolge ein Racheakt zweier ehemaliger Angestellter gewesen sein. Das schreibt eine lokale Tauchschule in ihrem Weblog unter Berufung auf Augenzeugenberichte.

Das Außenministerium in Wien setzte nach dem Anschlag die Sicherheitsstufe hinauf. In ganz Ägypten, auch in den Badeorten Sharm el-Sheikh, Hurghada und Marsa Alam, bestehe ein "sehr reales erhöhtes Sicherheitsrisiko von terroristischen und anderen Angriffen", hieß es auf der Webseite des Außenamtes.

Hurghada ist in den Wintermonaten ein beliebtes Reiseziel. Bisher wurde der Badeort am Roten Meer von der Gewalt in Ägypten verschont. Am Sonntag waren in der Stadt mehrere Patrouillen unterwegs, wie ein AFP-Reporter beobachtete.

Der Hotel-Angriff ist ein weiterer Schlag für die gebeutelte Tourismus-Industrie Ägyptens, eine der wichtigsten Einnahmequellen des Landes. Die Reisebuchungen gingen seit dem Absturz einer russische Passagiermaschine am 31. Oktober deutlich zurück, die vom Badeort Sharm el-Sheikh gestartet war. Die IS-Miliz bekannte sich dazu, das Flugzeug mit 224 Menschen an Bord zum Absturz gebracht zu haben.

Die Jihadisten bekannten sich am Freitag auch zu einem glimpflich verlaufenen Angriff am Vortag in Kairo: Jugendliche hatten Steine und Feuerwerkskörper auf einen Bus geworfen, der vor einem Hotel für 40 Israelis bereit stand. Einer der Angreifer schoss mit Schrot auf Polizisten. Verletzt wurde niemand. (APA, 10.1.2016)

Share if you care.