Hotellerie in Österreich baut auf Größe

7. Jänner 2016, 17:11
8 Postings

Mehr Betten bringen bessere Ertragskennzahlen

Wien – Für Österreichs Hotellerie sind die Schneefälle ein Segen. Als segensreich hat sich auch die Entscheidung vieler Hoteliers erwiesen, Geld in die Optimierung der Größe ihrer Betriebe zu stecken. Konkret heißt das mehr Betten und mehr Qualität. Auf den Zusammenhang zwischen Betriebsgröße und Ertragskennzahlen hat am Montag die Tourismusbank ÖHT hingewiesen.

Mit mehr Betten unter einem Dach ließen sich teure Wellnesseinrichtungen leichter finanzieren, wiesen die beiden Geschäftsführer der ÖHT, Wolfgang Kleemann und Franz Hartl, hin. Sauna, Hallenbad und andere touristische Infrastruktur seien Voraussetzung für eine Auslastung.

Gab es um die Jahrtausendwende etwa gleich viele Betten in der Ein- und Zweistern- wie in der Vier- und Fünfsternkategorie, hat das Angebot in den oberen Qualitätsklassen seither um rund 38 Prozent zugenommen; die Kapazitäten in den unteren Qualitätsklassen sind im selben Ausmaß geschrumpft. Das habe sich positiv auf die Betriebsgröße ausgewirkt, die mit 46 Betten im Österreich-Schnitt aber immer noch hinter internationalen Vergleichswerten liege.

Verbesserte Bonität

Vier- und Fünfsternbetriebe kommen derzeit im Durchschnitt auf 102 Betten, sie könnten damit auch Zusatzeinrichtungen wie Seminarräume anbieten. Überhaupt falle auf, dass die Besten der Besten eindeutig positioniert sind und den Saisonschwerpunkt überwiegend im ertragsstärkeren Winter haben.

Die Bonität vieler Betriebe habe sich im Vorjahr verbessert, auch die Eigenkapitalquote der Branche sei durchwegs wieder positiv. Verbessert habe sich auch die Relation Fremdkapital zu Cashflow. Lag die durchschnittliche Entschuldungsdauer vor Ausbruch der Wirtschaftskrise 2008 bei knapp 17 Jahren, seien es nun vier Jahre weniger. Ausschlaggebend dafür sei eine Kombination aus Investitionszurückhaltung und niedrigem Zinsniveau gewesen.

Die ÖHT geht davon aus, dass sich der Investitionsstau im heurigen Jahr auflöst. Insbesondere im Dezember sei die Zahl der Kreditanträge stark gestiegen. (stro, 8.1.2016)

  • 46 Betten stehen im Schnitt in einem österreichischen Hotel, das sind weniger als international üblich, aber mehr als noch in der Vergangenheit.
    foto: motel one

    46 Betten stehen im Schnitt in einem österreichischen Hotel, das sind weniger als international üblich, aber mehr als noch in der Vergangenheit.

Share if you care.