Der Winter macht vorübergehend Pause

7. Jänner 2016, 12:23
54 Postings

Bis zu acht Grad am Wochenende erwartet

Wien – Das frostige Winterwetter wird in den kommenden Tagen auch im Osten wärmeren Luftmassen weichen. Für das Wochenende prognostizieren die Experten der ZAMG österreichweit Höchsttemperaturen von acht Grad.

Am Freitag halten sich zunächst noch einige Restwolken, speziell entlang der Alpennordseite. Hier kann es auch noch unergiebig regnen, oberhalb von 900 bis 1.500 Meter Seehöhe schneien. Im Großteil des Landes ist es hingegen für einige Zeit sonnig, ehe sich von Westen her erneut Wolken ausbreiten. Bis zum Abend ist aber kein Niederschlag zu erwarten. Am Vormittag weht teils noch lebhafter Westwind, am Nachmittag flaut er jedoch deutlich ab und dreht auf Süd – mit leichten Föhntendenzen im Westen. Die Frühtemperaturen umspannen minus acht bis zwei Grad, die Tageshöchsttemperaturen ein bis acht Grad.

Insgesamt ist es am Samstag überwiegend bewölkt oder es verdichten sich die Wolken im Tagesverlauf von Südwesten her. In der Früh und am Vormittag regnet es im äußersten Norden zwischen dem Innviertel und dem Weinviertel, regional besteht Glatteisgefahr. Am Nachmittag kommt entlang und südlich des Alpenhauptkammes, von den Ötztaler Alpen bis ins südliche Burgenland, Regen auf. Die Schneefallgrenze liegt hier oberhalb von 900 bis 1.400 Meter. Es ist meist nur schwach windig. Die Tiefsttemperaturen der Nacht liegen zwischen minus fünf und drei Grad, die Tageshöchsttemperaturen zwischen zwei und acht Grad.

Am Sonntag halten sich im Osten anfangs noch Reste eines Tiefs, das nach Osteuropa abzieht, hier klingt der Regen ab, es bleibt aber meist stark bewölkt. Von Westen her ziehen aber bereits wieder Wolken der nächsten Störung auf, in Tirol und Vorarlberg muss am Nachmittag wieder mit Regen gerechnet werden, Schnee fällt ab 900 bis 1.400 Meter Seehöhe. Zwischen diesen beiden Wetterregimen lockern die Wolken auf und es wird zumindest zeitweise recht sonnig. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus südlichen Richtungen, im Westen frischt der Wind teils kräftig auf. Frühtemperaturen erreichen minus vier bis zwei Grad, die Tageshöchsttemperaturen zwei bis sieben Grad.

Zu Wochenbeginn breiten sich am Montag von Südwesten her immer mehr Wolken und Regen aus, im Norden gibt es zunächst noch ein paar Auflockerungen. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt im Süden, von Tirol bis Kärnten regnet es oft kräftig, Schnee fällt anfangs bis 700 bis 1.000 Meter herab, nach und nach sinkt die Schneefallgrenze aber bis in die Niederungen. Der Wind weht vor allem im Westen und Süden teils stürmisch aus südlichen Richtungen, sonst weht er mäßig bis lebhaft. Mit Durchzug der Störung dreht er auf West. Frühtemperaturen sind bei minus fünf bis zwei Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei zwei bis sieben Grad.

Im Norden und Osten halten sich am Dienstag noch letzte Störungsreste, sonst lockern die Wolken recht bald auf und vor allem im Süden und Südosten setzt sich die Sonne durch. Im Westen nähert sich bereits die nächste Störung. Der Wind weht mäßig bis lebhaft, im Westen teils auch stürmisch aus West bis Nordwest. Die Frühtemperaturen liegen bei minus vier bis drei Grad, Tageshöchsttemperaturen bei eins bis acht Grad. (APA, 7.1.2016)

  • Auch der Katze wird wieder wärmer.
    foto: apa/dpa/julian stratenschulte

    Auch der Katze wird wieder wärmer.

Share if you care.