Nach Tiwag-Disput: Platter und Vorstandschef betonen Einigkeit

7. Jänner 2016, 12:11
12 Postings

Neuerliche Strompreissenkung ab April – Gesamtstrompreis trotzdem höher

Innsbruck – Nach dem Disput um die Erhöhung der Netztarife des landeseigenen Tiroler Energieversorgers Tiwag haben Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) und der neue Vorstandsvorsitzende Erich Entstrasser die Wogen geglättet. Man werde in Zukunft an einem gemeinsamen Strang ziehen, betonten beide am Donnerstag. Indes wurde seitens der Tiwag eine neuerliche Strompreissenkung bekannt gegeben.

Zum Jahresende waren die Wogen rund um die Tiwag hochgegangen. Platter hatte die angekündigten Erhöhungen der Netztarife des Energieversorgers kritisiert und die Tiwag dazu aufgefordert, diese im kommenden Jahr auszugleichen. Der damalige und mittlerweile pensionierte Vorstandschef Bruno Wallnöfer hatte dies scharf kritisiert. Nun gebe es keine Streitigkeiten mehr, meinte Platter bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Innsbruck. Für April 2016 kündigte Entstrasser, der seit Jahresbeginn die Tiwag führt, eine neuerliche Strompreissenkung um 2,5 Prozent an. Bereits zuvor hatte die Tiwag angekündigt, ihren Strompreis für Kunden mit Standardverträgen um 0,3 Cent/kWh bzw. rund fünf Prozent zu senken.

Disput führte zu Rücktritt

Damit sei die Tiwag wieder der günstigste Landesenergieversorger, betonte der Landeshauptmann. Der Gesamtstrompreis werde sich aufgrund der um rund zehn Prozent höheren Stromnetzentgelte aber trotzdem erhöhen. "Für einen durchschnittlichen Tiroler Haushalt wird dadurch der Gesamtstrompreis um zehn bis zwölf Euro jährlich steigen", räumte Entstrasser ein. Die Strompreissenkung um insgesamt 7,5 Prozent werde die Tiwag rund 5 Mio. Euro jährlich kosten, fügte der neue Vorstandsvorsitzende hinzu.

Der Disput um die Erhöhung der Netztarife hatte vor rund drei Wochen auch zum Rücktritt des Aufsichtsratschefs Ferdinand Eberle geführt. Als Begründung hatte er in einer Stellungnahme den fehlenden Konsens zwischen dem Landeshauptmann und dem Tiwag-Vorstand angeführt. Reinhard Schretter, Präsident der Tiroler Industriellenvereinigung, wurde zu Eberles Nachfolger bestellt. Er soll seine Funktion Ende März 2016 antreten. Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf (ÖVP) leitet bis dahin stellvertretend den Aufsichtsrat und bleibt dann weiterhin erste Stellvertreterin. (APA, 7.1.2016)

Share if you care.