Die Schattenkrieger

Einserkastl3. Jänner 2016, 18:19
29 Postings

Angst stört die Urteilskraft

Silvester 2015: ein Fest unter den Schatten der Angst. Die immanent lauernde Gefahr, die sich in unseren Köpfen festsetzt, gibt es seit jener Zeit, als die Menschen, gerade von den Bäumen gestiegen, im Nachtdunkel des urzeitlichen Dschungels die leuchtenden Augenpaare jenseits der Lichtung einzuschätzen versuchten. Noch ein Nagetier oder schon eine reißende Lebensgefahr? Gleichzeitig stört Angst die Urteilskraft erheblich: Der permanente Tunnelblick ist nicht die beste Observationstechnik. Terrorismus versucht das auszunutzen.

Eine geschickt gesetzte Doppelmühle zwischen Angst und Aggression, die man nur umgehen kann, wenn man sich der Panikmache verweigert. Zugegebenerweise kein leichtes Unterfangen. Blutige Kleider, Fotos der Opfer, herzzerreißende Briefe an verlorene Partner, Verwandte, Freunde hinterlassen ihre Wirkung.

Schmerzmacher und Angstmacher arbeiten auf nichts anderes zu als diese blind und blindwütig machende Angst. Sie wollen uns glauben machen, wir wären nur einige wenige in dieser unendlichen Finsternis. Einige wenige, die sich erstarrt vor den tausenden leuchtenden Augenpaaren in die schützende Höhle zurückziehen wollen, die nicht Platz für alle Schutzsuchenden bietet. Eine Lüge, deren Ziel Eskalation ist. Was man nie vergessen sollte: Die Steinzeit ist Geschichte. Wenn wir uns nicht freiwillig wieder dorthin begeben. (Julya Rabinowich, 3.1.2016)

Share if you care.