"Deborah Compagnoni" sorgt für Balsam und "Raubbau"

30. Dezember 2015, 13:50
8 Postings

Reichelt kritisiert extreme Belastung: "Das ist Raubbau an unserem Körper"

Santa Caterina/Innsbruck – Österreichs Ski-Herren haben am Dienstag ein erfreuliches Deja-vu-Erlebnis gehabt. Wie vor einem Jahr bescherte Santa Caterina den rot-weiß-roten Abfahrern den ersten Podestplatz im Ski-Winter. Der nur von Adrien Theaux bezwungene Hannes Reichelt freute sich dennoch primär darüber, den Höllenritt auf der grenzwertigen Piste heil überstanden zu haben – und stand mit dieser Meinung nicht alleine da.

Der Ausflug nach Italien knapp nach Weihnachten hat sich für die ÖSV-Herren also erneut gelohnt. Schon 2014 hatte sich die von den Männern damals erstmals befahrene "Deborah Compagnoni"-Strecke als Balsam für die zuvor in drei Rennen ohne Stockerlplatz gebliebene Speed-Abteilung erwiesen. Matthias Mayer war hinter dem US-Amerikaner Travis Ganong auf Platz zwei gerast, zudem hatten Otmar Striedinger, Romed Baumann und Reichelt die Ränge vier bis sechs belegt.

Heuer wiederholte sich die Geschichte – mit minimalen Veränderungen. So war es in Abwesenheit des verletzten Mayer Reichelt vorbehalten, als Zweiter den Knoten zu lösen. Hinter ihm wurden Baumann und Vincent Kriechmayr Fünfter bzw. Sechster. Für das zuvor beste Abfahrtsergebnis in der laufenden Saison war mit Platz vier in Beaver Creek ebenfalls Reichelt verantwortlich. Zuletzt in Gröden war er allerdings nur 26. gewesen.

Extreme Verhältnisse in Santa Caterina

"Es ist irgendwie gut, dass es solche Rennen gibt, wo man sich von solchen Tetschn wie in Gröden aufraffen und erholen kann. Sonst war es oft Bormio, jetzt ist es Santa Caterina", meinte der Salzburger, der zu dem Schauplatz eine zwiespältige Beziehung hat. Denn einerseits kommt ihm die schwierige, kurvige Strecke offenbar entgegen. Andererseits seien die Verhältnisse mit einer schlechten Bodensicht, atypisch heftigen Schlägen und enorm hohen Geschwindigkeiten heuer aber extrem gewesen.

"Heute bin ich eigentlich nur froh, dass ich heil unten bin. Wer das Rennen im Fernsehen gesehen hat, weiß wovon ich rede. Das Christkind hat es offenbar nicht gut mit uns gemeint", sagte Reichelt. "Jeder, der unten gesund abgeschwungen hat, hat Heldenstatus erreicht", erklärte auch Baumann, dem die Piste noch einmal brutaler als im Training vorkam. "Es hat um so viel mehr geklopft und geschlagen von oben bis unten."

Der Tiroler bezeichnete die Abfahrt, als eine der schwersten, die er bis jetzt erlebt hat. "Vielleicht war die Olympia-Generalprobe in Sotschi ähnlich zach, aber da hast du wenigstens etwas gesehen." Für Reichelt war das Maß an Action und Herausforderung am Ende vielleicht sogar eine Spur zu viel. "Alleine in unserem Team sind zwei Jungs nach Hause gefahren wegen Rückenproblemen. Das ist doch Raubbau an unserem Körper", sprach der 35-Jährige seine ÖSV-Kollegen Georg Streitberger und Patrick Schweiger an.

Auch Theaux, der das dritte Mal in seiner Karriere ganz oben auf dem Treppchen stand, war im Ziel noch gezeichnet von der knapp zweiminütigen Tortur. "Das war mit Sicherheit der härteste Sieg für meine Beine. Die Piste war so schwierig, so verrückt. Aber ich bin sehr, sehr glücklich", sagte der 31-Jährige.

Für Mayer ist Schonung angesagt

Den wilden Ritt in Santa Caterina ersparen konnte sich Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer, der am Mittwoch, elf Tage nach seinem schweren Sturz in Gröden, aus dem Spital entlassen wurde. In den kommenden Wochen ist Schonung angesagt. Spätestens im Sommer will der Kärntner nach der Entfernung der Schrauben in seinem Rücken aber wieder auf Skiern stehen, erklärte er in einer Pressekonferenz im Sanatorium Kettenbrücke in Innsbruck.

"Wenn die anderen das Saisonende haben, werde ich das Ende haben mit dem Metall, das ich im Kreuz habe", sagte Mayer. Der 25-Jährige hatte sich nach seinem harten Aufprall in der Gröden-Abfahrt am 19. Dezember zwei Brustwirbel gebrochen, einen davon instabil. Mit den behandelnden Ärzten Michael Gabl und Klaus Galiano entschied sich Mayer für eine Operation, um eine bleibende Fehlstellung der Wirbelsäule zu verhindern.

Mittlerweile ist Mayer wieder guter Dinge. "Ich muss natürlich eine Ruhe geben", erklärte der Olympiasieger. "Aber es geht mir den Umständen entsprechend gut." Den Jahreswechsel kann er bereits zu Hause verbringen. Mut erhielt er auch von den Ärzten zugesprochen. "Ich gehe davon aus, dass diese Brüche völlig abheilen und eine Vollbelastung der Wirbelsäule wieder möglich ist", sagte Galiano.

Das nächste Rennen im Programm der Abfahrer ist am 16. Jänner des neuen Jahres das Lauberhornrennen in Wengen. Dort wird wieder ein neues Kapitel aufgeschlagen. (APA, 30.12.2015)

  • Die "Deborah Compagnoni" verlangte den Abfahrern heuer alles ab. Otmar Striedinger war einer von vielen, die im Ziel völlig erledigt waren.
    foto: epa/claudio onorati

    Die "Deborah Compagnoni" verlangte den Abfahrern heuer alles ab. Otmar Striedinger war einer von vielen, die im Ziel völlig erledigt waren.

Share if you care.