3D-Drucken belastet die Umwelt

29. Dezember 2015, 13:39
10 Postings

Fünf bis zehn Prozent Abfall bei Druckerzeugnissen – Vortrag auf Hackerkongress in Hamburg

Der von 3D-Druckern erzeugte Plastikmüll wird zu einem zunehmenden Problem für die Umwelt. Der Karlsruher Experte Christian Lölkes sagte am Dienstag auf dem 32C3-Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Hamburg, fünf bis zehn Prozent aller 3D-Druckerzeugnisse seien Ausschuss und wanderten in den Müll.

Gefahr für Seevögel

Angesichts der lebensgefährlichen Bedrohungen etwa für Seevögel müssten dringend Strategien entwickelt werden, um den 3D-Drucker-Müll zu reduzieren. Zuletzt hatten Naturschützer wiederholt vor verhängnisvollen Folgen für die Umwelt gewarnt, wenn Plastikmüll durch unsachgemäße Entsorgung in die Meere gelangt.

Lölkes zitierte Schätzungen von Marktforschern, wonach die Zahl der weltweit verkauften 3D-Drucker im nächsten Jahr von 200.000 auf 500.000 steigen wird. Wegen der geringen Einstiegspreise von inzwischen rund 500 Euro nehme die private Nutzung der Technik deutlich zu.

Wiederverwertung empfohlen

Der Experte empfahl, den Plastikmüll zu schreddern und für andere Druckerzeugnisse zu nutzen. Daneben sollten Strategien entwickelt werden, um den Anteil von Ausschuss zu reduzieren. Die wichtigste Empfehlung sei: "Denkt vor dem Drucken genau nach, was und wie ihr druckt!" Die gegenwärtige Generation von 3D-Printern werde in zehn Jahren von neuen Geräten abgelöst sein, sagte Lölkes. Möglicherweise werde es dann besonders leistungsfähige 3D-Laserprinter geben, die auch weniger Abfall produzierten. (APA/dpa, 29.12.2015)

  • 3D gedruckte Büste von Edward Snowden auf dem 32C3.
    foto: axel heimken/dpa

    3D gedruckte Büste von Edward Snowden auf dem 32C3.

Share if you care.