Regierungsanhänger in Burundi protestierten gegen Friedenstruppen

26. Dezember 2015, 19:41
1 Posting

Seit Monaten Konflikt zwischen Gegnern und Anhängern von Präsident Nkurunziza

Bujumbura/Addis Abeba – Mit landesweiten Demonstrationen haben Regierungsanhänger in Burundi gegen den geplanten Einsatz einer 5.000 Soldaten starken Friedenstruppe der Afrikanischen Union (AU) in ihrem Land protestiert. Die Demonstranten versammelten sich am Samstag in den größeren Städten aller 18 Provinzen.

"Kein ausländischer Soldat wird ohne die Zustimmung der Regierung einen Fuß auf burundisches Gebiet setzen", versicherte Vizepräsident Gaston Sindimwo bei einer Veranstaltung in der Hauptstadt Bujumbura. Die AU hatte in der vergangenen Woche angekündigt, Friedenstruppen nach Burundi zu senden, um dort weitere Zusammenstöße zu verhindern. Gegner und Befürworter von Präsident Pierre Nkurunziza liefern sich seit Monaten Gefechte, nachdem dieser im Juli verfassungswidrig an der Präsidentenwahl teilgenommen und diese für sich entschieden hatte. Die Opposition hatte die Abstimmung boykottiert.

Der Truppeneinsatz soll nach Angaben der AU zunächst sechs Monate dauern und eine "Verschlechterung der Sicherheitslage verhindern" sowie dem "Schutz der Zivilbevölkerung" dienen. Der AU-Sicherheitsrat teilte am Freitagabend mit, falls Burundi dem Einsatz nicht innerhalb von 96 Stunden zustimmen sollte, könnten die Friedenstruppen auch gegen den Willen der Regierung entsandt werden. (APA, 26.12.2015)

Share if you care.