Taliban in Afghanistan lehnen Friedensgespräche ab

24. Dezember 2015, 09:34
18 Postings

Als Grund werden die vom UN-Sicherheitsrat beschlossenen Sanktionen genannt

Kabul/Islamabad – Die Taliban haben den geplanten Friedensgesprächen eine Absage erteilt und eine Fortsetzung der Kämpfe in Afghanistan angekündigt. In einer am Donnerstag an Medien versandten E-Mail nahmen sie Bezug auf die soeben vom UNO-Sicherheitsrat beschlossene Verlängerung der Sanktionen gegen die Taliban: "Solche Maßnahmen sind ein Grund dafür, dass wir weiterkämpfen."

Weiters hieß es in dem Schreiben: "Diese Sanktionen sind eine klare Sabotage von Friedensgesprächen." Vor zwölf Tagen hatte ein Taliban-Sprecher getwittert, dass die Aufständischen an allen Fronten Land gewännen und den Feind zerstörten. Es wäre dumm, nun aufzugeben.

Planungen gehen weiter

Trotzdem reist noch in dieser Woche der pakistanische Armeechef Raheel Sharif nach Kabul, um die Wiederaufnahme von Verhandlungen zwischen Afghanistan und den Taliban zu planen. Das bestätigte am Mittwoch der pakistanische Außenberater Sartaj Aziz in Islamabad.

Er sagte weiter, Vertreter von Afghanistan, Pakistan, China und den USA würden sich in der ersten Jänner-Woche treffen, um in die weitere Zukunft zu planen. Pakistan ist wichtig für potenzielle Gespräche. Teile der afghanischen Talibanführung leben in Pakistan.

Die afghanischen Aufständischen feiern derzeit militärische Erfolge in der wichtigen Südprovinz Helmand. Dort sind mindestens fünf Bezirke in ihrer Hand. Weitere sind umkämpft. In den vergangenen zwei Wochen verübten sie außerdem schwere Angriffe in Kabul und Kandahar. (APA, 24.12.2015)

Share if you care.