Die zehn Artikel mit den meisten Visits 2015

Ansichtssache27. Dezember 2015, 17:41
24 Postings

Die größten Ereignisse des Jahres 2015 spiegeln sich auch in den zehn Artikeln mit den meisten Visits des Jahres wider

foto: getty images/christian science monitor

Der Artikel mit den meisten Visits des Jahres 2015 war ein Faktencheck im WebStandard. 433.949-mal wurde die Geschichte "Hetze ohne Fakten" von Fabian Schmid besucht. Damit wurde im Sommer zu Beginn der Flüchtlingskrise erklärt, warum Flüchtlinge Smartphones besitzen und was sie damit tun, um so der Verbreitung von Vorurteilen Fakten entgegenzusetzen.

1
foto: reuters/benoit tessier

Über die Anschläge von Paris am 13. November und die Folgen wurde ausführlich berichtet. Die Redaktion hat die Nacht von Freitag auf Samstag durchgearbeitet, der Livebericht vom 14. November wurde mehr als 330.000-mal besucht.

2
foto: apa/epa/elmar gubisch

Die Amokfahrt in Graz am 20. Juni: Die Einordnung der Tat war schwierig, viele Fragen blieben offen. Während Österreichs Politik ihre Betroffenheit ausdrückte, scherte mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache einer aus. Er postete auf Facebook, dass ein "religiös motiviertes Attentat nicht ausgeschlossen" sei, was Michael Vosatka in seinem Kommentar "Straches Offenbarungseid" (299.000 Visits) kritisierte.

3
foto: apa/epa/elmar gubisch

Der Bericht zur Amokfahrt in Graz (281.000 Visits) wurde am Samstag ebenfalls von sehr vielen Usern aufgerufen.

4
foto: reuters/lionel bonaventure/pool

Auch im März gab es schreckliche Nachrichten: Der Airbus A320 mit der Flugnummer 4U9525 der Lufthansa-Tochter Germanwings startete am Dienstag, 24. März um 10.01 Uhr in Barcelona mit dem Ziel Düsseldorf. Kurz nachdem die Maschine Reiseflughöhe erreicht hatte, ging sie in einen Sinkflug über und zerschellte gegen 10.53 Uhr in mehr als 2.000 Metern Seehöhe in den französischen Alpen. Es gab keine Überlebenden. Dass der Pilot die Maschine absichtlich zum Absturz brachte, wurde erst nach und nach klar. Der Bericht vom 26. März wurde 269.000-mal besucht.

5
foto: apa/roland schlager

Bei der Wien-Wahl fuhr die SPÖ zwar Verluste ein, Bürgermeister Michael Häupl konnte sich jedoch behaupten, und eine Fortsetzung von Rot-Grün (die die Koalitionsverhandlungen später ergaben) wurde möglich. Der Livebericht am Wahlsonntag hatte 254.000 Visits.

6
foto: epa/francis pellier/dicom/ministere interieur/ho

Auch der Bericht vom 25. März zum Airbus-Absturz in Südfrankreich (247.000 Visits) wurde sehr oft gelesen. Die Staatsanwaltschaft ermittelte zu diesem Zeitpunkt wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung.

7

Auch Anfang des Jahres wurde in Paris ein Terroranschlag verübt. Der Bericht über den Anschlag auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" und die Geiselnahmen wurde 230.000-mal besucht.

8

Nach den Paris-Anschlägen vom November kündigten die Hacktivisten von "Anonymous" an, die Terrororganisation "Islamischer Staat" im Netz zu bekämpfen. Der WebStandard-Bericht dazu wurde 225.000-mal besucht.

9
foto: apa/afp/joel saget

Auch der erste Bericht zu den Terroranschlägen vom Jänner in Paris war noch einer der zehn meistbesuchten des Jahres (223.00 Visits).

Die Redaktion verbleibt in der Hoffnung, im kommenden Jahr mit mehr freudigen Nachrichten aufwarten zu können. (red, 23.12.2015)

10
Share if you care.