Kartellamt untersagt Hotelportal Booking.com Preisklauseln

23. Dezember 2015, 10:48
posten

Diese verstoßen gegen den Wettbewerb

Das deutsche Bundeskartellamt untersagt einem Zeitungsbericht zufolge dem Hotelportal Booking.com die sogenannten Bestpreis-Regeln. Diese verstoßen gegen den Wettbewerb, meldete die "Süddeutsche Zeitung".

Kaum Konkurrenz zwischen den Onlineportalen

Es gebe so kaum Konkurrenz zwischen den Onlineportalen, aber auch zwischen den Hotels, die sich damit nicht über den Preis oder andere Konditionen differenzieren könnten, sagte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt. Die Priceline -Tochter Booking.com ist mit Abstand Marktführer in Deutschland. Im Februar hatten die Wettbewerbshüter den Expedia – und HRS-Rivalen abgemahnt. Bestpreisklauseln verpflichten die Herbergen, bei einzelnen Online-Dienstleistern etwa den jeweils niedrigsten Hotelpreis, die höchstmögliche Zimmerverfügbarkeit und die jeweils günstigsten Buchungs- und Stornierungskonditionen anzubieten.

Die Wirtschaftskammer und die Hoteliervereinigung (ÖHV) begrüßen eigenen Angaben von heute, Mittwoch, zufolge die Entscheidung des deutschen Bundeskartellamtes gegen die Bestpreisklauseln des europäischen Online-Buchungsportals Booking.com und sehen nun die heimischen Wettbewerbshüter am Zug. Deutsche Hotels müssen der Reiseplattform künftig nicht mehr die jeweils günstigsten Preise garantieren.

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) müsse sich nun "einen diesbezüglichen Schritt auch für Österreich sehr genau ansehen", so der Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Siegfried Egger, und ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer. Dazu gebe es bereits seit längerem einen intensiven Informationsaustausch. "Europa ist in Bewegung gekommen – auch Österreich muss sich jetzt positionieren", bekräftigten die beiden Branchenvertreter am Mittwoch und forderten unternehmerische Freiheit bei der Gestaltung von Preisen und Konditionen sowie fairen Wettbewerb.

(APA, 23.12. 2015)

Share if you care.