Ungarischer Außenminister übte Kritik an Faymann

20. Dezember 2015, 19:04
80 Postings

Szijjarto: Bundeskanzler sieht keinen Unterschied zwischen Solidarität und Dummheit

Budapest/Wien – Ungarns Außenminister Peter Szijjarto hat am Sonntag gegenüber der ungarischen Nachrichtenagentur MTI Kritik an Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) geübt. Laut Szijjarto würde Faymann hinsichtlich der Migration "keinen Unterschied sehen zwischen Solidarität und Dummheit", zitierte MTI.

Hintergrund sind laut der Nachrichtenagentur Aussagen Faymanns in österreichischen Medien, in denen er die Bedeutung der Solidarität in der Flüchtlingsfrage betonte und für die Kürzung von EU-Mitteln für jene Staaten eintrete, die sich einer EU-weiten Aufteilung von Flüchtlingen verweigern.

Laut Szijjarto sei es Solidarität, wenn notleidenden Menschen dabei geholfen werde, dass sie nahe ihrer Heimat, unter menschenwürdigen Bedingungen, leben und nach Beendigung der Konflikte in ihre Heimat zurückkehren könnten, schrieb MTI. Dummheit wiederum sei, wenn "jemand Hunderttausende, Millionen unkontrolliert nach Europa holen will".

Dabei sei bereits jedem klar, dass weder die Europäer noch die Migranten "das erhalten, womit sie gerechnet haben". Faymann würde "wie üblich Lügen über Ungarn verbreiten", wobei er mit der "prinzipienlosen Erpressung" von EU-Ländern versuchen würde, noch mehr Einwanderer nach Europa zu holen und diese nach den verpflichtenden Quoten zu verteilen, kritisierte Szijjarto. (APA, 20.12.2015)

Share if you care.