Die Nostalgie der Nostalgie

18. Dezember 2015, 12:28
4 Postings

Der dampfende Eisenbahn-Bildband von Gerhard Trumler

Sie müssen wissen, gnädige Frau, gnä' Herr, der Herr Fotograf war früher einmal Fahrdienstleiter, damals, als der Schienenverkehr noch via Telefonat geregelt wurde, als Gleise mit Petroleumlampen abgeschritten und kontrolliert wurden, als Weichen und Signale im Stellwerk mit mächtigen Hebeln mechanisch über oft hundert Meter lange Drahtzüge bedient wurden. "In der Ferne tanzen Garben von glühenden Funken aus den Schloten der Dampflokomotiven, mächtigen schnaubenden Ungeheuern, die Schienen beginnen zu singen, dröhnend und zischend."

Nicht zufällig heißt Gerhard Trumlers neues OEuvre Meine Dampfeisenbahn, zeigt es doch des Bilderpoeten erste Profession und frühe Obsession. Bewundernswert kunstvoll hat der sensible Seismograf des zu Bewahrenden, der Dokumentationsleiter der langsam aussterbenden Dinge sich bibliophil seiner Herzensangelegenheit, der Eisenbahn, angenommen.

Begnadet erzählen kann er auch, der einstige Fahrdienstleiter, der Züge dirigierte, bevor er Jus studierte, bei der Flugsicherung im Himmel Weichen stellte und als Fotograf seine Bestimmung fand, Chronist der Mächtigen (wie Kreisky & Co) und Bewahrer des Schönen und Guten wurde. Wie ein Magier erweckt er die alte Welt wieder zum Leben, der ewig Neugierige, angereichert mit einem Glossar und einer Collage über das sagenhafte Tarockanien Herzmanovsky-Orlandos. "G'schamster Diener, Maître Trumler, merci!" (19.12.2015)

Gerhard Trumler, "Meine Dampfeisenbahn: Fahrdienstleiter und Photograph", € 28,00 / 104 Seiten. Bibliothek der Provinz, 2015

  • "Pfauchend tobt unheimlich und funkensprühend ein stählerner Koloss aus der Dunkelheit hervor, dröhnend und zischend", memoriert genial Bilderpoet Gerhard Trumler.
    lukas friesenbichler

    "Pfauchend tobt unheimlich und funkensprühend ein stählerner Koloss aus der Dunkelheit hervor, dröhnend und zischend", memoriert genial Bilderpoet Gerhard Trumler.

Share if you care.