ORF-Baukosten: Planungsstopp, Kontrolle

18. Dezember 2015, 14:25
10 Postings

Umbau "nicht extrem genau geplant" – Baukostenüberschuss als Stolperstein für Wrabetz in Vorwahlzeiten gewertet

Wien – Bei der Überschreitung der Baukosten bei der Sanierung des ORF-Zentrums zieht die Geschäftsführung die Notbremse: Generaldirektor Alexander Wrabetz verordnete einen dreimonatigen Planungsstopp. Die Kostenkontrolle soll verstärkt werden, unter anderem von einer externen Prüffirma. Zuletzt dementierte Wrabetz noch einen Planungsstopp.

Um elf Millionen Euro kostet die Sanierung von Objekt 1 mehr als veranschlagt. Statt 42,8 Millionen Euro, zuzüglich eines Puffers von rund zwei Millionen für Valorisierung und acht Millionen als Reserve stehen derzeit 54,3 Millionen Euro zu Buche. 3,3 Millionen Euro sollen durch Sofortmaßnahmen eingespart werden. Drei Monate gönnt sich der ORF nun, um zu prüfen, wie er weiter verfahren will, um die vorgesehenen Gesamtkosten von 303,7 Millionen Euro zu halten.

Mögliche Maßnahmen wurden beim Stiftungsrat am Donnerstag besprochen: Der für den trimedialen Newsroom vorgesehene Neubau könnte sich verkleinern, statt Renovierungen könnten Teile nur saniert werden: Der grüne Stiftungsrat Wilfried Embacher bewertet den Umbau mittlerweile als "nicht extrem genau geplant". Andere Räte warnen vor Dramatisierung: "Ziel ist es, innerhalb des Kostenrahmens zubleiben", sagt VP-Stiftungsrat Thomas Zach.

Auf die Fertigstellung 2021 habe der Planungsstopp keine Auswirkungen, versichert Wrabetz. Das Budget 2016 beschloss das Gremium einstimmig.

Möglicher Stolperstein

Der Baukostenüberschuss könnte als Stolperstein für Wrabetz in Vorwahlzeiten gewertet werden. Denn in ÖVP-Kreisen wird schon hinterfragt, "ob jemand wie Wrabetz nach einem solchen organisatorischen Missmanagement weiter geeignet ist, dem Unternehmen eine neue Struktur zu geben." Auskunft zum Funkhausverkauf fiel für Zentralbetriebsrat Gerhard Moser "unbefriedigend" aus. Das Landesstudio Wien soll offenbar in der Argentinierstraße bleiben. Moser kündigt aktionistischen Protest an.

Strobls Gage als Bauherrenvermittler bezeichnete Wrabetz als "marktüblich". Kolportierte 400.000 Euro dementiert Strobl auf Anfrage: "Ich habe noch gar keinen Vertrag." Bis 31. Dezember sei er ORF-Angestellter, danach selbstständig. Mit zwei Gegenstimmen segneten die Stiftungsräte das Start-up-Projekt von Finanzdirektor Richard Grasl mit Gerald Reischl als Chef und zwei Halbtagskräften mit 316.000 Euro Personalkosten ab, der STANDARD berichtete.

Gerungen wird derweil auch an vermeintlichen Nebenschauplätzen: Mit "Mehr Demokratie durch Auswahl", tritt die Liste von Reporter Matthias Schrom bei der Wahl des ZiB-Redakteurssprechers gegen Dieter Bornemann an.

Budget beschlossen

Der ORF-Stiftungsrat hat am Donnerstag das ORF-Budget 2016 einstimmig beschlossen. Der Finanzplan des öffentlich-rechtlichen Senders sieht trotz kostenintensiver Programmereignisse wie der Fußball-EM in Frankreich, der Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro sowie des neuen ORF-Frühfernsehens ein ausgeglichenes Ergebnis und eine schwarze Null vor.

Die Eckzahlen des Finanzplans: Für 2016 ist ein Gesamtumsatz von 942,3 Millionen Euro geplant. Das Ergebnis im Konzern (EGT) ist mit 1,6 Mio. Euro (Finanzplan 2015 1,3), das Ergebnis in der ORF-Mutter mit 0,2 Mio. angesetzt. Die Einnahmen aus den Rundfunkgebühren sollen um 0,7 Prozent auf 597,6 Mio. steigen, die Werbeerlöse um 0,6 Prozent auf 220,3 Mio. Euro. Einen maßgeblichen Beitrag zur Erreichung der Budgetziele liefert der geplante Verkauf des ORF-Funkhauses.

Die Programmbudgets sollen steigen. Für das Fernsehen wurden gegenüber dem Finanzplan 2015 insgesamt um 17 Mio. Euro mehr budgetiert, Ausgaben in Höhe von 404 Mio. Euro sind geplant. Für die ORF-Radios sind 108,4 Mio. Euro vorgesehen, vier Mio. mehr als im Finanzplan 2015. Die Gesamtkosten (Rechte- und Produktionskosten) für die Fußball-EM in Frankreich betragen demnach 16,7 Mio. Euro, für die Olympischen Sommerspiele in Rio sind 11,4 Mio. budgetiert. Das neue Frühfernsehen, das Ende März starten soll, koste 2016 für Pilotierung und ein dreiviertel Jahr operativen Betriebs rund 10 Mio. Euro.

Personalkosten

Die Personalkosten des ORF steigen laut Finanzplan im nächsten Jahr leicht von 360 auf 368 Mio. Abgesegnet wurde auch die zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat für 2016 vereinbarte Erhöhung der Gehälter, Zulagen und Honorare um 1,4 Prozent.

Der bisherige Leiter der "Kurier"-Technologie-Plattform "Futurezone", Gerald Reischl, wurde in der Stiftungsratssitzung zum neuen Start-up-Cluster-Chef im ORF bzw. zum Geschäftsführer "Kooperationen" in der ORF Mediaservice GmbH bestellt. Für Diskussionen sorgten im Vorfeld die Personalkosten der Gesellschaft. Für zwei Geschäftsführer und zwei Halbtagskräfte sind im Finanzplan knapp 320.000 Euro veranschlagt. "Das ist nicht die Gage des Gerald Reischl", stellte Grasl dazu klar. Im budgetierten Betrag seien insgesamt mehrere Mitarbeiter und rund 30 Prozent Lohnnebenkosten enthalten, so Grasl.

Mehr Talk-Format erwünscht

Ein weiteres Thema der dieswöchigen ORF-Gremiensitzungen waren die Talk-Format des ORF. Hier sprachen sich einige Stiftungsräte für einen Ausbau der Diskussionssendungen aus. Stiftungsrat und Caritas-Direktor Franz Küberl plädierte etwa für ein regionales "Bürgerforum" bei großen Themen in den Bundesländern. Küberl griff damit eine langjährige Forderung von Fernsehdirektorin Kathrin Zechner auf. Auch Zechner hätte gerne mehr Bürgerforen und regionale Bürgerforen. Bisher scheiterten entsprechende Überlegungen aber an Kosten und Budgets.

Die Neuwahl der ORF-Geschäftsführung im Sommer 2016 spielte nur am Rande eine Rolle. Der von der SPÖ unterstützte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hatte ja bereits vergangene Woche seine Wiederkandidatur angekündigt. ORF-Finanzdirektor Richard Grasl wollte sich unterdessen zu Spekulationen über eine mögliche Gegenkandidatur gegen Wrabetz noch nicht festlegen. "Es ist keine Zeit für Wahlkampf", meinte der von der ÖVP forcierte Grasl. Auf die Frage, ob er den Ruf der ÖVP spüre, sagte der Finanzchef des öffentlich-rechtlichen Senders: "Ich spüre eine vorweihnachtliche Stimmung." (prie, APA, 17.12.2015)

Nachlese
"Inakzeptable" Baukosten: ORF bremst

Anmerkung:
Die ursprünglich hier angeführten 56 Millionen Euro korrigiert der ORF auf 54,3 Millionen Euro und betont: Nach Umsetzung der geplanten Einsparungsmaßnahmen von 3,3 Millionen Euro sei man derzeit bei Kosten von 51 Millionen Euro, damit sei man mit Valorisierung und aufgebrauchter Reserve zwei Millionen Euro unter dem Gesamtkostenrahmen. (prie)

Update am 18.12.:
Die Wahl der Redakteurssprecher ist geschlagen: 73 Prozent für Liste Dieter Bornemann, 27 Prozent Liste Matthias Schrom. Bornemann war bei der Wahl erstmals mit einer Konkurrenzliste konfrontiert und holte dennoch eine Dreiviertel-Mehrheit. Er dürfte damit auch wieder zum ersten Redakteurssprecher der Fernsehinformation gewählt werden. Einen Achtungserfolg gab es für die Liste von Matthias Schrom, der 27 Prozent der Stimmen holte und dessen Gruppierung nun vier Redakteurssprecher stellt. Der Redakteursrat hat in den vergangenen Jahren immer wieder seine Stimme im Kampf gegen parteipolitischen Einfluss im ORF sowie gegen parteipolitische Besetzungen im Unternehmen erhoben. (prie, APA)

  • Baustelle ORF-Zentrum, fotografiert 2014.
    foto: apa/georg hochmuth

    Baustelle ORF-Zentrum, fotografiert 2014.

Share if you care.