Unicef: Heuer 16 Millionen Babys in Konfliktgebieten geboren

17. Dezember 2015, 09:53
10 Postings

Helfer warnen vor hohen Sterberaten und Schäden für langfristige Entwicklung

New York – Nach Schätzungen des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF wurden 2015 mehr als 16,6 Millionen Babys in Konfliktgebieten geboren. Es handle sich damit um eine von acht Geburten auf der Welt, teilte die Organisation in der Nacht auf Donnerstag mit. "Kann es einen schlimmeren Start ins Leben geben?", fragte UNICEF-Direktor Anthony Lake vor Journalisten in New York.

Die Organisation warnt vor den großen Gefahren einer Geburt in einem Kriegsgebiet. Dies liege nicht nur an fehlender medizinischer Hilfe und unhygienischen Bedingungen, sondern auch dem "toxischen" Stress einer gefährlichen Umwelt, die die langfristige emotionale und kognitive Entwicklung hemmen könne. Für Kinder in Konfliktgebieten sei es deutlich wahrscheinlicher, vor ihrem fünften Geburtstag zu sterben.

Konfliktgebiete gibt es derzeit zahlreiche – von Syrien und dem Irak über Afghanistan bis zum Südsudan, der Zentralafrikanischen Republik und dem Jemen. 2015 suchten allein zwischen Jänner und September mehr als 200.000 Kinder in der EU um Asyl an. Weltweit seien im Vorjahr sogar 30 Millionen Kinder aus ihrer Heimat vertrieben gewesen – seit dem Zweiten Weltkrieg gab es nicht mehr so viele Vertriebene. (APA, 17.12.2015)

unicef

Unicef Österreich bittet um Spenden für Kinder auf der Flucht:

Spendenkonto: UNICEF Österreich

AT46 6000 0000 0151 6500

"Kinder auf der Flucht"

  • Ein Baby, das im Krisenstaat Südsudan versorgt wird.
    foto: unicef

    Ein Baby, das im Krisenstaat Südsudan versorgt wird.

Share if you care.